• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Tatverdächtiger nach versuchtem Raub in Annaberg festgenommen

Blaulicht Passantinnen kamen der Geschädigten zu Hilfe

Beamte des Polizeireviers Annaberg stellten am gestrigen Dienstag gegen 12 Uhr nach einem versuchten Raub einen Tatverdächtigen und nahmen ihn vorläufig fest.

 

Passantinnen halfen der Geschädigten

Die 41-jährige Geschädigte war zuvor nahe eines Wanderparkplatzes an der Alten Karlsbader Straße zu Fuß unterwegs. Dabei hatte sich ihr ein Mann von hinten genähert und ihr unvermittelt das Handy aus ihrer Hosentasche gezogen. Als die 41-Jährige die Tat bemerkte, rief sie um Hilfe.

Dadurch wurden zwei Passantinnen im Alter von 43 und 48 Jahren auf das Geschehen aufmerksam und rannten zu ihr. Dabei gelang es den Frauen, dem Täter das entwendete Handy wieder zu entreißen. Anschließend flüchtete der Mann.

 

Polizei stellte Verdächtigen

Die 41-Jährige brachte sich in Sicherheit und verständigte die Polizei. Alarmierte Beamte stellten im Zuge der Fahndungsmaßnahmen im Umfeld den mutmaßlichen 33-jährigen Räuber. Bei ihm fanden die Polizisten zudem ein Messer. Der 33-jährige Tatverdächtige (bulgarische Staatsangehörigkeit) wurde vorläufig festgenommen und das Messer sichergestellt.

"Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz wird der Bulgare heute am Amtsgericht Chemnitz einem Richter vorgeführt. Die Ermittlungen wegen des versuchten schweren Raubes dauern indes weiterhin an", teilt die Chemnitzer Polizei am Mittwochnachmittag mit.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!