• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Team ERZ mobilisiert im Finale noch einmal alle Kräfte

Saison Mannschaftstitel im ADMV Classic Cup verteidigt

Die Saison im ADMV Classic Cup endete Ende September in Köthen, während der Auftakt Anfang Mai in Weixdorf stattfand. Damit führte der Oldtimer-Cup seine Teilnehmer innerhalb von fünf Monaten durch fünf neue Bundesländer und deren unverwechselbare Landschaft. Im Teilnehmerfeld befanden sich auch die Mannschaftsmeister des Vorjahres, das Team ERZ, die mit ihren perfekt gepflegten Oldtimer-Motorrädern stringent die Titelverteidigung ansteuerten.

Zum vierten Mal der Titelgewinner

Doch ob es tatsächlich gereicht hat für die Trophäe, die zum 15. Mal ausgeschrieben war, wurde offiziell erst Anfang November in Dresden bei einer Galaveranstaltung durch die Organisatoren preisgegeben. Im erzgebirgischen Quartett, die als Letzte auf die Bühne gerufen wurden, war die Freude dann riesengroß, damit zum vierten Mal nach 2013, 2014 und 2018 den Titel in der Tasche zu haben.

Sehenswerte Einzelergebnisse

Mannschaftsleiter Wolfgang Kilschautzki aus Annaberg-Buchholz sagte: "Nach dem letzten Lauf herrschte zunächst noch Unsicherheit, ob wir es tatsächlich erneut geschafft haben. Doch nun sind wir stolz." Darüber hinaus können sich auch die Einzelergebnisse sehen lassen. Reinhart Päßler (Klasse 1) fuhr im Finale in Köthen ein weiteres Mal auf Platz 2, was am Ende auf Gesamtplatz 4 hinauslief. In der Bergwertung lief es für den Neudorfer besser, hier wurde er Gesamtzweiter.

Der Annaberg-Buchholzer Klaus Pellert (Klasse 2.1) steuerte seine Honda auf Platz 2. Das älteste Team-Mitglied mit 81 Jahren schließt damit die Saison jeweils als Gesamtzweiter in Cup-Wertung und Bergmeisterschaft ab. Wolfgang Kilschautzki verpasste mit Platz 4 knapp das Podest. Jedoch in der Cup-Wertung kletterte er nach ganz oben und in der Bergwertung stand ein 2. Platz in der Klasse 2.2 für ihn zu Buche. Bernd Wohlgemuth (Klasse 5) aus Chemnitz rundete das homogene Mannschaftsergebnis mit jeweils Gesamtplatz 5 in der Cup- sowie der Bergwertung ab.