Tedescos Veilchen gewinnen Kellerduell gegen KSC

Fußball Einstieg nach Maß

tedescos-veilchen-gewinnen-kellerduell-gegen-ksc
Ein Einstand nach Maß: Domenico Tedesco feiert in seinem ersten Spiel als Veilchen-Trainer einen Sieg. Foto: Carsten Wagner

"So geht Abstiegskampf", dürften die meisten Fans von Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue am Freitagabend im Erzgebirgsstadion gedacht und wohlwollend zur Kenntnis genommen haben. Die Veilchen sichern sich im Kellerduell einen 1:0-Sieg und geben damit die rote Laterne der 2. Fußball-Bundesliga ab, stehen vorübergehend auf dem Relegationsplatz.

Damit hat der neue FCE-Cheftrainer Domenico Tedesco einen Einstand nach Maß gefeiert. Der neue Coach setzte auf ein 3-4-3 und machte Louis Samson zum neuen Abwehrchef. "Wir haben in dieser Woche überlegt, welcher Spieler die Charakteristik hat, eine solche Position zu begleiten und so sind wir auf diese Idee gekommen", sagte Tedesco in der Nachspielpressekonferenz. Er sei mit der Leistung sehr zufrieden gewesen, allerdings sei Samson keine Ausnahme, sondern die gesamte Mannschaft habe sie bestens präsentiert.

Schön war das Spiel nicht, aber mit viel Bissigkeit der Gastgeber gewürzt. Selbst Blut floss im Erzgebirgsstadion: In der Schlussviertelstunde rauschten Fabian Kalig und Steve Breitkreuz mit den Köpfen zusammen. Beide mussten behandelt werden, erhielten einen Kopfverband. Doch beide spielten weiter. Das ist Abstiegskampf in bester Manier.

Der Spielentscheidende Treffer erzielte Dimitrij Nazarov vom Elfmeterpunkt. Da Nazarov drei Jahre lang für den Karlsruher SC kickte, dürfte KSC-Schlussmann Dirk Orlishausen sein Gegenüber gut gekannt haben. Trotzdem zögerte Nazarov keinen Moment. "Ich hab den ein oder anderen Elfmeter auch im Training gegen ihn geschossen", so der Auer Stürmer:

"Ich habe mir überhaupt keine Gedanken gemacht. Er ist ein bisschen rumgehampelt, habe ich mitbekommen. Doch ich hatte meine Ecke im Kopf. Wenn ich meinen Schuss durchziehe zu hundert Prozent und nicht nachdenke, weiß ich, dass er drin." In der zweiten Hälfte gab zwar der KSC den Ton an, doch die Auer zeigten eine Abwehrschlacht, die sich gewaschen hatte.