Teilnehmerrekord krönt gelungenes Jubiläum

Bike-Marathon 1800 Mountainbiker genießen die 25. Rennauflage in Seiffen

teilnehmerrekord-kroent-gelungenes-jubilaeum
Zu den 1800 Teilnehmern gehörten auch neun Einradfahrer, die in Seiffen den Sachsenmeistertitel unter sich ausmachten. Sieger wurde Stefan Lauer (vorn) aus Neustadt. Foto: Andreas Bauer

Seiffen. Zum Jubiläum des Erzgebirgs-Bike-Marathons haben sich die Veranstalter über ein passendes Geschenk gefreut. Mit insgesamt 1800 Mountainbikern, die verteilt über zwei Tage an den Nachwuchs- und Erwachsenen-Rennen teilnahmen, fiel die Starterzahl höher aus als je zuvor.

"Über diesen Rekord freuen wir uns riesig, zumal auch das Wetter ideal war. Außerdem gab es trotz einiger Stürze keine ernsthaften Verletzungen", lautet das Fazit von Organisationsleiter Albrecht Dietze, der mit seinen zahlreichen Helfern noch mehr zu tun hatte als sonst.

Schließlich war das Programm um ein außergewöhnliches Extrem-Rennen erweitert wurden. Beim sogenannten EBM 3.0 waren ab Samstagnachmittag 300 Kilometer sowie mehr als 9000 Höhenmeter zu meistern. Von den 18 "Verrückten", die sich dieser Herausforderung stellten, erreichten zehn das Ziel. Während einige irgendwann völlig entkräftet aufgaben, blieben die meisten Zielfahrer auch die komplette Nacht hindurch im Sattel. Mithilfe ihrer Stirnlampen konnten sie die Strecke trotzdem noch relativ gut einsehen.

Extrem-Rennen dauerte die ganze Nacht

"Als gegen 1 Uhr die fünfte von elf Runden losging, habe ich schon mal gefragt, warum ich mir das antue", berichtet Gerd Kaden aus Witzschdorf: "Aber nach der Hälfte des Rennens wurde es wieder besser." Der 54-Jährige, der nach 21:48 Stunden ins Ziel kam und damit nur Thomas Taut aus Langenwetzendorf und Pulsschlag-Fahrer Roy Bruns den Vortritt lassen musste, bezeichnete den EBM 3.0 hinterher als tolles Erlebnis.

Ob es eine Fortsetzung geben wird, ließ Albrecht Dietze noch offen. Zunächst einmal freute sich der Organisator über das gelungene Jubiläum, bei dem der Litauer Peeter Pruus (100 km) sowie Markus Werner (70 km) und Marcel Stein (40 km) aus Chemnitz die Hauptrennen gewannen.