Tennis: Verband hält an Austragung der Sommersaison fest

Sport Vereine aus der Region hoffen auf baldigen Start der Sommersaison

Marienberg. 

Marienberg. Über eine Fortsetzung des regulären Spielbetriebs dürfen sich derzeit nur die Profi-Fußballer aus der Bundesliga freuen. Doch auch auf regionaler Ebene könnten bald wieder Bälle fliegen - und zwar die gelben Filz-Exemplare. Schließlich sieht der Sächsische Tennis-Verband eine realistische Chance, dass die Sommersaison über die Bühne gehen kann. Das Präsidium des Verbands "hält zum jetzigen Zeitpunkt an der Austragung fest", heißt es in einer offiziellen Mitteilung aus der vergangenen Woche. Im Raum steht ein Beginn nach dem 8. Juni. Obwohl sich die Vereine dann an strenge behördliche Vorgaben halten müssten, ist unter den Aktiven eine gewisse Vorfreude zu spüren. Auch im mittleren Erzgebirge fiebern der TC Marienberg 1969, der TSV Zschopau und der Olbernhauer TC einem möglichen Saisonstart entgegen.

"Hauptsache ist aber, dass gespielt werden kann."

Durch die Freigabe der Außensportanlagen kann bereits trainiert werden. In die Karten spielt den Tennis-Experten, dass sie im Gegensatz zu manch anderen Sportarten Abstandsregeln deutlich leichter einhalten können. Dennoch gilt es strenge Auflagen zu beachten. "Wir dürfen zum Beispiel die Umkleidekabinen nicht benutzen. Außerdem müssen sich alle Spieler in Listen eintragen", erklärt Volker Seifert vom TC Marienberg. Auf dem Platz sind die Bänke für die Spieler auf verschiedenen Seiten aufgestellt, ebenso sind zwei separate Zugänge zum Spielfeld vorgeschrieben. Hauptsache ist aber, dass gespielt werden kann. Und dafür haben die Marienberger rund vier Tonnen Ziegelmehl auf ihre Plätze aufgebracht.

Voller Zuversicht

Wurde dafür in der Vergangenheit eine Firma engagiert, so übernahm der Verein das Walzen diesmal selbst. "Es war ja zunächst nicht absehbar, ob es eine Saison geben wird", sagt Volker Seifert. Und ist er aber wie alle anderen Aktiven voller Zuversicht.