FCE siegt 3:0 - Testroet veredelt sein Jubiläumsspiel

Fussball FC Erzgebirge Aue siegt 3:0 gegen den SV Darmstadt 98

Aue. 

Aue. Stürmer Pascal Testroet hat seinem 100. Spiel in der 2. Fußball-Bundesliga seinen Stempel aufgedrückt. Der FC Erzgebirge Aue siegte in diesem mit 3:0 (1:0) gegen den SV Darmstadt 98. Zwei der drei Tore schoss dabei Testroet, der im Sommer 2018 von Dresden ins Lößnitztal gewechselt war. Für Dynamo hatte Paco 30 Zweitligapartien bestritten, für den FC Erzgebirge Aue lief er demzufolge an diesem Sonntag zum 70. Mal im Fußball-Unterhaus auf.

In seinem 100. Zweitligaspiel ließ der 30-Jährige sein Team bereits nach sieben Minuten das erste Mal jubeln. Testroet köpfte eine Flanke von John Patrick Strauß zum 1:0 ins Tor. Nur eine Minute später hätte Aue die Führung ausbauen können. Ben Zollinski hatte die Führung auf dem Fuß, doch der Schuss wurde entschärft. Es folgte eine Ecke für die Gastgeber. Auch die durch Strauß getretene Ecke kam gefährlich in den Darmstädter Strafraum. Diesmal allerdings köpfte Testroet vorbei. Nach diesem fulminanten Start der Erzgebirger rissen die Gäste das Spiel in der ersten Halbzeit mehr und mehr an sich. Vor der Geisterkulisse spielte sich Darmstadt immer wieder gute Chancen heraus. Zählbares aber fehlte und so ging es mit der knappen Führung der Schuster-Schützlinge in die Kabine.

Nach der Pause ähnliches Bild: Darmstadt hatte sich offensichtlich viel vorgenommen, doch das Tor machten die Gastgeber. In der 56. Minute wehrte Lars Lukas Mai einen Schuss von Calogero Rizutto mit dem Arm ab. Vor, auf oder hinter der Strafraumlinie? Diese Frage musste der Videobeweis klären. Die Bilder zeigten es deutlich und Schiedsrichter Martin Thomsen gab Elfmeter. Pascal Testroet verwandelte sicher. Richtig gefährlich wurde Darmstadt von da an nicht mehr. Aue ließ die Gäste nicht mehr zur Entfaltung kommen. Während der Nachspielzeit nahm Dirk Schuster zwei Wechsel vor. Philipp Zulechner kam für Pascal Testroet, Dimitrij Nazarov für Clemens Fandrich. Dass "Dima" heiß auf Einsatz ist, hatte er im Vorfeld betont. Mit dem 3:0 wenige Sekunden nach seiner Einwechslung verlieh er seinen Aussagen Nachdruck. Durch den souveränen Auftritt beendet Aue seine kleine Negativserie - vier Spiele hatten die Erzgebirger auf einen Sieg gewartet. Mit nunmehr zwölf Punkten hat Aue den 7. Tabellenplatz inne.