• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Thalheim: Junge Leute absolvieren Intensivsprachkurs

Ausbildung Vietnamesische Lehrlinge im Seniorenzentrum "Drei Tannen"

Thalheim. 

Thalheim. Fern der Heimat lassen sich 72 Schülerinnen und Schülern aus Vietnam zum Altenpfleger ausbilden. Eine von drei Gruppen ist im AZURIT Seniorenzentrum "Drei Tannen" in Thalheim. Aktuell sind es 22 junge Leute, die gerade einen Intensivsprachkurs belegen. Duy Tung Bang spricht bereits sehr gut Deutsch. Der 28-Jährige hat sich bewusst entschieden, nach Deutschland zu gehen: "Hergekommen bin ich, um Altenpfleger zu werden. Ich denke in Deutschland habe ich mehr Möglichkeiten, einen Job zu finden und ein besseres Leben zu gestalten. Die duale Ausbildung überzeugt mich und gefällt mir gut." Der junge Mann, der in seiner Heimat zuvor als Kundenberater tätig war, spielt in seiner Freizeit sehr gerne Badminton. Le Thibich Ngoc ist die Entscheidung von zuhause wegzugehen, etwas schwerer gefallen: "Es ist schon sehr weit weg von der Familie. Doch Deutschland gefällt mir gut und mir gefällt auch die Kultur." Die 20-Jährige, die nach dem Abitur in ihrer Heimat Deutsch gelernt hat, ist ebenso sportlich unterwegs und schmunzelnd meint sie: "Wie wahrscheinlich alle Frauen gehe ich gern shoppen."

Bedarf an Fachkräften in der Altenpflege ist groß

Seit dem 15. Mai sind die jungen Leute aus Vietnam jetzt in Thalheim. Der Bedarf an Pflegefachkräften ist sehr groß. Tracy Ludwig, Hausleiterin des AZURIT Seniorenzentrum "Drei Tannen" sagt: "Es ist in bestimmten Regionen nicht immer so, dass wir entsprechend dem Bedarf Auszubildende haben. Es ist schwierig, junge Leute für die Altenpflege zu begeistern. Der Beruf scheint für viele eher unattraktiv, was aber geprägt ist vom alten Bild der Altenpflege. Sicher ist es eine körperlich schwere Arbeit, aber heute gibt es Hilfsmittel und mit der Bezahlung gerade bei Auszubildenden liegt man vor dem Einzelhandel." Was das AZURIT an sich angeht, sagt Ludwig: "Wir sind vorangekommen mit der Belegung, aber nicht so, wie wir uns das erhofft hätten vor der Corona-Krise. Ein Wohnbereich von vier ist derzeit belegt." Auch die Kurzzeitpflege findet aktuell nicht statt.