• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Thalheimer Ringer setzen sich durch

Ringen Sieg zum Sasionauftakt

Thalheim. 

Thalheim. Zum Auftakt in die neue Saison der Regionalliga Mitteldeutschland haben die Ringer des RV Thalheim jetzt ihren Heimvorteil nutzen können und sich, wenn auch knapp mit 16:15, gegen die WKG Pausa/Plauen durchgesetzt.

"Das wir bereits in der Halbzeit so gut dastehen, das hätte ich im Vorfeld so nicht erwartet", sagt RV-Trainer Steffen Richter: "Mit einem Sieg im Limit bis 57 Kilo Freistil hätte ich nicht gerechnet. Finn Löffler hat da ein hervorragendes Debüt gegeben mit seinem 3:0-Punktsieg. Gerechnet habe ich auch nicht damit, dass Chris Schneider (130 kg/K) seinen Kampf durch technische Überlegenheit gewinnt und damit vier Punkte holt." Hinzu kam, dass man im Limit bis 61 Kilo klassisch vier Punkte geschenkt bekommen hat, da der Thalheimer Milan Attila Nemeth keinen Gegner hatte. Man hat allerdings auch zwei Niederlagen kassiert - Florian Pohl (66 kg/F) und Radoslaw Dublinowski (98kg/F) mussten sich ihren Gegnern geschlagen geben.

Verletzung konnte Thalheim nicht stoppen

Von den fünf Kämpfen nach der Pause haben die Thalheimer noch zwei für sich entscheiden können durch Tim Hamann (75/F), der seinem Gegner technisch überlegen war und durch Kevin Mehlhorn (86/K), der einen Punktsieg geholt hat. Sowohl Niclas Eichhorn (71 kg/K), der einen Punktsieg abgegeben hat, als auch Marcel Opitz (75kg/K) und Krystian Brzezinski (80kg/F), die beide ihren Gegnern technisch unterlegen waren, konnten keine Punkte fürs Thalheimer Team holen. "Was Mokhmad Dadaev, der Gegner von unserem Neuzugang Krystian Brzezinski auf die Matte gebracht hat, war allererste Sahne. Er hatte auf alles eine Antwort", erkennt Richter die Leistung des Pausaeres neidlos an. Etwas unglücklich dabei ist, dass sich Brzezinski am Ende aus dem Kampfgeschehen heraus am Knöchel verletzt hat.

Entscheidung im vorletzten Kampf

Vor den letzten beiden Kämpfen stand es 12:11. Tim Hamann hat sich wie in einen Rausch gerungen, sagt Coach Steffen Richter: "Nach drei Minuten stand es schon 12:2 für ihn und nach 4,5 Minuten hat er den technischen Überlegenheitssieg eingefahren und damit den Mannschaftssieg festgezurrt." So konnte Marcel Opitz, der als Ersatzmann eingesprungen ist, im letzten Kampf frei aufringen. Seine Niederlage war nicht mehr entscheidend fürs Ergebnis.

Diesen Samstag steht der erste Auswärtskampf an und das ist auch das erste Derby der Saison - die Thalheimer stehen ab 19.30 Uhr beim RSV Gelenau auf der Matte.