Therapieclowns gegen die Einsamkeit

Aktion Ältere Menschen sollen aus der Isolation geholt werden

therapieclowns-gegen-die-einsamkeit
Annemarie Schroeter, alias Erna Rosenschmidt, und Susanne Krujatz, alias Madam Schnöck, (hinten v.li.) sorgen für Erheiterung bei Schwester Anneliese Tröger und Schwester Helga Ebert (vorn v.li.). Foto: ERZ-Foto/Georg Ulrich Dostmann

Aue.Seit Anfang des Jahres kommen aller sechs Wochen zwei Clowns in das Diakonissenhaus ZION in Aue zu Besuch. Schwester Frauke Groß hatte die beiden im Rahmen einer Fachveranstaltung in Chemnitz kennen gelernt.

Dabei kam sie auf die Idee, dass die beiden eine ideale Ergänzung im Auer Diakonissenhaus wären. Bei den Beiden handelt es sich um zwei Geriatrie-Clowns namens Susanne Krujatz, alias Madam Schnöck, und Annemarie Schroeter, alias Erna Rosenschmidt. Die Zwei sind speziell auf ältere Menschen geschult, um ideal auf die Heimbewohner eingehen zu können.

Finanzierung durch Spenden

Dies soll bezwecken, dass die älteren Menschen aus ihrer Isolation herausgeholt werden und ihnen hin und wieder ein Lachen ins Gesicht gezaubert wird. Für jeweils zwei Stunden integrieren sich die beiden in den Alltag der Bewohner und trinken zum Beispiel mit ihnen gemeinsam Kaffee, musizieren gemeinsam oder gehen spazieren.

Jeder Einsatz kostet rund 200 Euro und wird ausschließlich durch Spenden finanziert. Das Projekt soll solange laufen, wie Spenden zur Verfügung stehen.