• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Top Organisation: Bergrennen ein voller Erfolg

Herausforderung Hitze, enge Kurven und erheblicher Höhenunterschied: Team ERZ stellt sich Herausforderung

Riesa. 

Riesa. Weit über 200 Oldtimerfahrer zog es zur Doppelveranstaltung vergangenes Wochenende nach Riesa bei der 14. Auflage des Weidaer Dreieck innerhalb des 11. Laufes im ADMV Classic Cup im Gebiet der Lommatzscher Pflege. Während Tag 1 im Zeichen des Bergrennens um den Bergpreis stand, folgten tags darauf die Rundstrecken-Läufe auf dem 4,4-Kilometer-Kurs unter der Organisation des Riesaer Oldtimerrennsport Vereins.

Eine Stunde Fahrzeit bei enormer Hitze

An jedem der beiden Tage lag damit vor jedem der Oldtimerfreunde ein 20-minütiges Pflichttraining und zwei Wertungsläufe mit jeweils 20 Minuten Dauer. Also für jeden Fahrer eine Stunde Fahrtzeit auf einem Kurs mit teils engen Kurven und erheblichem Höhenunterschied und das bei besonders am Sonntag großer Hitze.

Organisatoren haben hohe Teilnehmerzahl im Griff

Der Anstrengung stellte sich auch das Team ERZ-Quartett. Darunter Reinhart Päßler (Klasse 1) aus Neudorf, der mit seiner 95 Jahre alten Rovin Tour de France in der Bergwertung Vierter und im Rundstreckenlauf auf Platz 1 landete. "Hut ab vor den Organisatoren, die wirklich alles im Griff hatten. Ansonsten lässt sich das bei dieser derart hohen Teilnehmerzahl nicht stemmen. Zum einen die Bergwertung und am anderen Tag die Läufe auf der Rundstrecke - da muss wirklich alles passen und das hat es", sagte der Rundstreckensieger Reinhart Päßler.

Erfolgreiches Mannschaftsergebnis

Klaus Pellert (Klasse 2.1) sicherte sich einen Zweifachsieg: einmal im Bergrennen und auch im Rundstreckenrennen auf seiner Honda. In der Klasse 3.1 gelang dem Doppelstarter aus Annaberg-Buchholz ein weiteres Mal mit Platz 3 der Sprung aufs Podest. Ebenfalls aus der Adam-Ries-Stadt holte Mannschaftsleiter Wolfgang Kilschautzki auf seiner Malanca auf der Rundstrecke Platz 8 und in der Bergwertung den Sieg. Der Chemnitzer Bernd Wohlgemuth rundete das erfolgreiche Mannschaftsergebnis mit den Plätzen 4 und 8 ab.



Prospekte