• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Trafo-Häuschen in Burkhardtsgrün mit Naturmotiven verziert

Gestaltung Künstler hat zur Spray-Dose gegriffen und ein Kunstwerk geschaffen

Burkhardtsgrün. 

Burkhardtsgrün. Kurz vor der Einfahrt zur Herr-Berge in Burkhardtsgrün steht seit Jahren ein Trafo-Häuschen am Straßenrand, eher unscheinbar und zum Ärger vieler manchmal auch für Schmierereien missbraucht. Doch seit Kurzem ist das Häuschen ein echter Hingucker. Das freut nicht nur den Ortsvorsteher Gerd Habenicht: "Als klar war, dass wir das Häuschen von einem Künstler gestalten lassen, hat das Hin und Her begonnen um die Frage zu beantwortet, welche Motive denn auf der Fläche zu sehen sein sollen." Man habe Wert darauf gelegt, dass es etwas ortstypisches ist: "Wir haben die Pflanzenwelt mit Beeren und Pilzen und auch Anton Günther und der Auersberg spielen eine Rolle."

Finanzierung über Sponsoring

Die Finanzierung des Projektes ist über Sponsoring der EnviaM gelaufen. Anfänglich hat Andre Wolf, ein Künstler aus dem vogtländischen Kürbitz verschiedene Entwürfe gezeichnet, die für viel Diskussionsstoff gesorgt haben. Dann kamen aus dem Ort Vorschläge zu Motiven und auf dieser Grundlage sind weitere Entwürfe entstanden, die sofort Anklang gefunden haben. Es sei normal, so Wolf, dass nicht gleich jeder Entwurf Zustimmung findet, denn jeder habe seine Vorstellungen. Das schöne sei, so Wolf, dass dadurch ganz individuelle Dinge entstehen, die es nicht unbedingt ein zweites Mal gibt. Andre Wolf hat das Kunstwerk angebracht und erzählt: "Als ich am Trafohäuschen gearbeitet habe, gab es von Spaziergängern die Aussage, schade, dass wir das Pilzmesser nicht dabei haben." Und tatsächlich wirken die Motive unheimlich realisiert. Der Betrachter wird förmlich ins Bild hineingezogen. Zuerst wird die Fläche gereinigt und grundiert, erklärt Wolf: "Danach kommen in der Regel noch drei bis vier Tage für das Bemalen hinzu." Beim Malen ist Andre Wolf immer auch vom Wetter mit abhängig, denn bei Regen muss er pausieren: "Die Wand muss trocken sein und man braucht auch entsprechende Temperaturen, mindestens fünf Grad plus." Bis Mitte November rechnet Andre Wolf, dass er im Freien noch arbeiten kann, doch dann ist die Saison erst einmal beendet. Aktuell arbeitet er an einem Trafo-Häuschen in Wernesgrün.