• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Trafostation in Aue mit Graffiti verschönert

Kunst Gestaltung Aus grau und trist wird bunt und fröhlich - Kinder haben mitgeholfen

Aue. 

Aue. Die bisher triste und graue Trafostation vor der Grundschule "Albrecht-Dürer" in Aue ist heute mit Graffiti bunt gestaltet und verschönert worden. Das Projekt ist unter Regie des Fördervereins Jugend-, Kultur- und Sozialzentrum Aue und in Abstimmung mit den Stadtwerken Aue- Bad Schlema gelaufen. Als Profi hat man sich Benjamin Knoblauch von Garlix-Art ins Boot geholt. Der 31-jährige aus Niederwürschnitz hat den Graffitiworkshop geleitet und erklärt dazu: "Das Motiv ist in Anlehnung an das Logo vom Hort "Auer Weltentdecker" gestaltet und es spielen die vier Jahreszeiten eine Rolle." Die Hortkinder der Albrecht-Dürer-Schule hatten schon voriges Jahr ihre Ideen eingebracht, doch pandemiebedingt konnte man das Ganze erst jetzt umsetzen. Sieben Kinder haben jetzt auch mitgeholfen beim Sprayen. "Für die Mädchen und Jungen ist das eine tolle Erfahrung indem sie ausprobieren konnten, wie eine Sprühdose funktioniert und man hat etwas Bleibendes", sagt Benjamin Knoblauch. Die stellvertretende Hortleiterin Olivia Gärtner sagt: "Die Trafostation war bisher nicht unbedingt das schönste Objekt auf dem Gelände und wir haben uns gesagt, wenn es die Möglichkeit gibt mit dem Projekt, dann sind wir mit dabei."

Das Graffiti gehört zum Jugendbeteiligungsprojekt "Starke Jugend grenzenlos" und wird gefördert über das Bundesprogramm Demokratie Leben und über den Landespräventionsrat Sachsen. In Aue gibt es bereits Objekte, die in dieser Form verschönert worden sind. Der Förderverein hat in Zusammenarbeit mit Benjamin Knoblauch schon das Graffiti in der Wehrstraße und auch das Graffiti im Jugendbereich des Auer Bürgerhauses umgesetzt.