Trebra-Oberschule in Marienberg ausgezeichnet

Berufsorientierung Besondere Leistungen werden hervorgehoben

trebra-oberschule-in-marienberg-ausgezeichnet
Detlef Arnold, Jenny Neumann, Antonella Krippner und Wolfgang Härtel (v.l.) mit dem Zertifikat, dass die Oberschule Heinrich von Trebra für ihre Berufs- und Studienorientierung auszeichnet. Foto: Jan Görner

Marienberg. Die Oberschule Heinrich von Trebra in Marienberg ist für ihr besonderes Engagement für die Berufs- und Studienorientierung vom Freistaat Sachsen ausgezeichnet worden. Der entsprechende sichtbare Nachweis für das frisch erworbene Gütesiegel wird in Kürze den Eingangsbereich der Einrichtung zieren.

Schnuppertermine für Jugendliche

Bereits ab Klasse Fünf kümmern sich die Praxisberater der Schule Antonella Krippner, der Lehrer Detlef Arnold, der Schulleiter Wolfgang Härtel und die übrigen Lehrer um die berufliche Orientierung ihrer Schützlinge. Das beginnt mit der Suche nach den eigenen Stärken und Vorlieben und endet mit den beiden Berufspraktika in den Klassen Acht und Neun. Dafür stehen der Einrichtung auf dem Mühlberg mehrere Partner zur Verfügung, die sich selbst um Nachwuchs bemühen.

Mehrere ganz gezielte Projekte unterstützen diese Orientierung zusätzlich. Mittlerweile hat die Trebra-Oberschule Kooperationsverträge mit zwölf Unternehmen der Region. Sie präsentieren sich bei verschiedenen Veranstaltungen und laden die Kinder und Jugendlichen zu sich etwa zu Schnupperterminen ein. Auf diese Weise werben sie für sich selbst als Ausbildungsplatz. Schließlich sind viele Firmen der Region seit Jahren intensiv auf der Suche nach Lehrlingen.

Qualitätssiegel ist gleichzeitig eine Anerkennung

Bei Scherdel etwa sind die achten Klassen einen ganzen Tag lang zu Gast. In der Lehrwerkstatt können sie sich praktisch testen. "Die Schülerinnen und Schüler sollen erkennen, was für sie das Richtig ist und was sie für sich beruflich gar nicht wollen und das gelingt uns in der Regel recht gut. Auch die Erkenntnis, dass ein Berufsbild nicht zu dem einen oder anderen passt, ist wichtig", so Antonella Krippner. Das Qualitätssiegel ist aus ihrer Sicht gleichzeitig eine Anerkennung der geleisteten Arbeit.