Trio aus der Region jubelt beim Master Cup

Ski alpin Optimale Bedingungen beim Sachsen Master Cup

Foto: bl/Beate Kuretzky

Pobershau. Während sich so manche Sportler über die anhaltende Kälte ärgern, hat die Rückkehr des Winters bei den Alpinskifahrern für Freude gesorgt. Schließlich konnte beispielsweise der Sachsen Master Cup doch noch in einem ansprechenden Format über die Bühne gehen.

Vier Rennen umfasste die Serie des Freistaats, die mit dem Riesenslalom in Carlsfeld zu Ende ging. "Es war zwar kalt, aber dafür waren die Bedingungen auf der Strecke optimal", berichtet Gero Teucher vom TSV 1872 Pobershau, der sich mit seinem Tagessieg in der M 45 auch Platz 1 in der Gesamtwertung seiner Altersklasse sicherte.

In der Abschlussbilanz des Sachsen Master Cups schafften es auch die Drebacherin Claudia Neubert (W 45) und die Pobershauerin Miriam Kellmann (W 20) aufs oberste Treppchen. Volker Schubert vom ASV Seiffen schrammte als Vierter der M 55 knapp an den Medaillenrängen vorbei.

In Carlsfeld noch ein letztes Mal Wettkampfluft schnuppern

Allerdings war er beim Saisonfinale auch nicht am Start und konnte somit keinen Boden mehr gutmachen. Dafür nutzten andere das Rennen in Carlsfeld, um noch ein letztes Mal Wettkampfluft zu schnuppern.

So waren im Seniorenbereich Gerd Walther (4./M 50) und Swen Preißler (8./M 45) vom ASV Seiffen dabei. Für Seiffen starteten auch die U-14-Vertreter Luc Weber (4.) und Fine Hunger (7.). Größer war die Nachwuchsabordnung des TSV 1872 Pobershau, der mit Mia Walther (2./U 8), Anton Seubert (2./U 12) und Luise Seubert (3./U 10) drei Medaillengewinner stellte. Auch Marie Seidel (4./U 10) sowie die U-12-Starter Luis Schmieder (4.), Florian Hiebendahl (5.),Leonie Spiegelhauer (6.) und Nelly Böttcher (12.) waren gut unterwegs.