Trotz Corona: Erzgebirgstour mit Teilnehmer-Rekord

Radsport RSV Aue hat bereits mehr als 130 Anmeldungen für Erzgebirgstour

Aue. 

Aue. Der RSV Aue will es wagen und möchte auch 2020 die Erzgebirgstour starten. Dabei handelt es sich um ein dreitägiges Straßenradrennen, was durch die Region führt. Aufgrund der Corona-Pandemie gestaltet sich die Vorbereitung deutlich schwieriger als in den vergangenen Jahren. "Wir bleiben aber ganz ruhig und bereiten alles vor", sagt Markus Illmann, der Vorsitzende des RSV Aue. Bis Mitte Juni haben sich die Organisatoren eine Deadline gesetzt. Dann wollen sie die endgültige Entscheidung treffen. "Wir hoffen natürlich, dass unsere Tour vom 10. bis 12. Juli tatsächliche stattfinden kann", so Illmann.

Wunschstart und -ziel in Bad Schlema

Sollte alles, wie geplant, über die Bühne gehen, dann wird sich für Illmann ein Wunsch erfüllen. Einmal wollte er die Tour in Aue-Bad Schlema starten und das wird diesmal funktionieren. Start und Ziel sind im Kurbad. Die Runde musss mehrfach gefahren werden, so dass die Startetappe auch für Zuschauer interessant ist, da die Fahrer immer wieder vorbeikommen. Entstanden war die Tour aus einer Laune heraus.

In den Anfängen waren es nur 10 Teilnehmner

Mit Freunden überlegte Illmann vor nunmehr 15 Jahren, welchen sportlichen Wettkampf man mal starten könnte. Zunächst war das Rennen wirklich nur ein Wettbewerb unter Freunden. In den ersten Jahren traten nicht einmal zehn Teilnehmer in die Pedale. In diesem Jahr - zur 15. Auflage - könnte ein Rekord geknackt werden. Erstmals haben sich mehr als 130 Radsportler in die Startliste eingetragen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde zudem nach oben gedeckelt. "Bei 175 Startern ist in diesem Jahr definitiv Schluss", sagt Markus Illmann. Anmeldungen unter www.erzgebirgstour.de.