• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Unbekannte beschmieren Ehrenmal in Bad Schlema mit Farbe

Denkmal Beschädigung wurde bei der Polizei zur Anzeige gebracht

Bad Schlema. 

Bad Schlema. Das Ehrenmal am Kohlweg in Bad Schlema ist von Unbekannten mit roter Ölfarbe beschmiert worden. Der Schaden ist entdeckt und bei der Polizei zur Anzeige gebracht worden. Die Beamten waren vor Ort und haben den Vorfall aufgenommen. Bisher ist unklar, ob es sich um Vandalismus, ein Statement oder bedingt durch die Assoziation mit der roten Farbe zu Blut um eine, bei einer Grabanlage sehr pietätlose, Kunstinstallation handelt. Es ist unabhängig von der ideellen Beschädigung und Schändung der Ruhestätte eine Sachbeschädigung.

"Das macht ihr nicht mit unseren Denkmälern"

Bad Schlemas Ortsvorsteher und Ortschronist Dr. Oliver Titzmann ist enttäuscht: "Das Denkmal wird mit öffentlichen Geldern in Ordnung gebracht und die Gedenkveranstaltung würdevoll durchgeführt. Dann sieht man, wie alles mit Farbe beschmiert und damit entweiht und entwürdigt wird. Das tut schon weh und ist sehr ärgerlich. Ich hoffe, dass man die Täter findet, sie bestraft werden und die Öffentlichkeit ihnen sagen kann, das macht ihr nicht mit unseren Denkmälern."

Gedenken an ein grausames Schicksal

Die Gedenkstätte erinnert an den 14. April 1945. Vor 75 Jahren sind 83 KZ-Häftlinge aus dem Flossenbürger Außenlager Mülsen St. Micheln während eines fast 800 Menschen umfassenden Todesmarsches in Niederschlema am Kohlweg von der SS ermordet worden sind. Es war die größte Massenerschießung während der Todesmärsche im Frühjahr 1945 in Sachsen, die an einer Stelle stattfand. Es ist ein dunkles Kapitel der Ortsgeschichte von Bad Schlema. Ein Mahnmal und zwei Gedenktafeln erinnern an das grausame Schicksal dieser Häftlinge und auch an 18 sowjetische Soldaten und Zwangsarbeiter, die nachträglich umgebettet worden sind.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!