Unbekannter spricht Kinder an

Sicherheit Ortsvorsteher Unger zur Lage in Sosa

Foto: Heiko Küverling/iStockphoto

Eibenstock. In Sosa herrscht Aufregung. Im Ort ist ein Mann zu Gange, der Kinder anspricht und versucht, sie in sein Auto zu locken mit Süßigkeiten und der Aussage, er habe süße Katzenbabys. Zum Glück haben sich die Kinder nicht darauf eingelassen und sind weggerannt.

Verdächtiger noch auf freiem Fuß

Derzeit laufen polizeiliche Ermittlungen gegen einen Verdächtigten, mittlerweile ist er wieder auf freiem Fuß. Sosas Ortsvorsteher Tobias Unger sagt: "Das, was in den sozialen Netzwerken entstanden ist, ist genau das, was wir nicht wollen." Unger versucht Ruhe reinzubringen und stellt sich vor die Kinder und auch die Eltern: "Die Kinder brauchen Sicherheit und Halt."

Wie die Stadt ihre Kinder schützt

In Sosa hat man reagiert. Es sind Fahrgemeinschaften gebildet, außerdem beobachtet man das Geschehen aufmerksamer. Auch die Polizei führt Kontrollen durch. Gegen den Verdächtigten, so stellt Unger klar, gelte immer auch die Unschuldsvermutung. Der Mann sei erkennungsdienstlich behandelt. Jetzt müsse man abwarten, was die Ermittlungen bringen. Die Aussage, dass sich in Sosa eine Bürgerwehr gebildet habe, wollte Unger so nicht unterschreiben. "Es ist Zivilcourage der Eltern und die funktioniert gut." Sein Vorschlag: Gespräche mit den Geschäften, die seit Jahren als Rettungsinsel registriert sind und Kindern in Notsituationen Hilfe geben können.