Und bald schon läuft die Bergparade

Kultur Weihnachtsmarkt lädt noch bis zum 23. Dezember ein

und-bald-schon-laeuft-die-bergparade
Der Weihnachtsmann und sein Engel warten auf der Bühne auf viele neugierige Kinder. Foto: Ilka Ruck

Sich Zeit nehmen für das Besondere ist für den Annaberger Weihnachtsmarkt mehr als nur ein Slogan. Denn Besonderheiten findet man hier überall. Über 80 Weihnachtsmarkthäuser laden noch bis zum 23. Dezember zum Bummeln, Schauen und Kaufen ein. Auch etliche Neuheiten sind wieder angesagt. So steht neben einer neuen Hütte der bekannten Firma Huss erstmals "De Mannelmacherei". In dieser Schauwerkstatt der Firma Kuhnert können die Besucher fast täglich die Herstellung und Bemalung von Figuren bestaunen. Dort sind erstmals und exklusiv die neuen "Annaberger Weihnachtswichtel" sowie drei Nachbildungen jenes 24-teiligen Wichtelkalenders als Sammelobjekte erhältlich. Sammler dürfen sich außerdem auf eine neue Weihnachtsmarkttasse mit zwei Motiven der Bergmännischen Krippe, dem Waldarbeiter und dem Fleischer, freuen. Freuen sollen sich natürlich auch die Kinder. Für sie heißt es montags bis freitags 15 bis 16 Uhr sowie samstags und sonntags 12 bis 14 Uhr "Der Weihnachtsmann ist da". In seiner Weihnachtsstube auf der Bühne erwartet er alle Kinder, die ihm ihre Weihnachtswünsche vortragen können. Bei seinem Streifzug über den Weihnachtsmarkt verschenkt er Süßigkeiten an alle braven Kinder, die ein Lied singen oder ein Gedicht aufsagen können.

Ein Glanzlicht in Annaberg-Buchholz ist die Abschlussbergparade der sächsischen Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine am 18. Dezember. Ab 13.30 Uhr präsentieren sich knapp 1.000 Trachtenträger in der Annaberger Altstadt, davon über 250 Bergmusiker. Auch in diesem Jahr sind Knappenvereine aus ganz Sachsen zu Gast. Den Glanzpunkt bildet das Bergkonzert an der St. Annenkirche.