Unerlaubt eingereist? 7 Mazedonier erwischt

Polizei Kontrolle eines Kleintransporters auf der B174 bringt Fahndungserfolg

Marienberg/Reitzenhain. 

Marienberg/Reitzenhain. In einem bulgarischen Kleintransporter hat die Chemnitzer Bundespolizei gestern Abend insgesamt sieben Personen bei der unerlaubten Einreise erwischt. Gegen 21.45 Uhr kontrollierten die Beamten den Citroen, in dem sieben Mazedonier saßen, die widersprüchliche Angaben zu ihrem Reiseziel und -zweck machten. Laut Polizeiangaben befanden sich unter ihren Sachen Arbeitskleidung und eine Bewerbung, darüber hinaus hatten die Personen keine ausreichenden finanziellen Mittel dabei, um mehrere Tage in Deutschland zu verbringen. Die für einen Aufenthalt notwendigen Visa konnten sie auch nicht vorzeigen. Gegen alle Personen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise eingeleitet.

Bei einem der Männer (31 Jahre) konnte die Polizei herausfinden, dass er bereits zuvor in Deutschland gewesen, sein Asylantrag aber im März 2018 abgelehnt worden war. Außerdem hatte er wegen Diebstahl mit Waffen noch eine Freiheitsstrafe von 52 Tagen zu verbüßen. Deshalb wurde der 31-Jährige in die JVA Zwickau eingeliefert. Die anderen sechs Personen aus dem Kleintransporter sollen bereits heute in die Tschechische Republik zurückgeschoben werden.