Unerwartete Böen bringen Verkehr in Gefahr

Ratgeber Fahrweise immer an die Herbstwinde anpassen

Aufgepasst, wenn herbstliche Winde über die Landschaft streichen. Sie bringen Autofahrer unter Umständen in große Gefahr. Der ADAC hilft weiter mit den wichtigsten Tipps zum Fahrstil bei starken Windböen. Das höchste Gebot: Man sollte die Geschwindigkeit immer den Verhältnissen anpassen und immer beide Hände am Lenkrad halten. Auch nach dem Überholen von Lkw und Bussen droht Gefahr durch plötzlichen starken Seitenwind, wenn man aus dem Windschutz der großen Fahrzeuge herausfährt. Wer mit Dachgepäckträger, Fahrrad auf dem Dach oder Skibox unterwegs ist, wird die größere Angriffsfläche bei starkem Wind sofort spüren. Sturmschäden sollten übrigens zügig der Versicherung gemeldet werden. Die meisten dieser Schäden sind versichert, da ab Windstärke acht die Gebäude-, Hausrat- oder Kaskoversicherung dafür aufkommt. Am Auto sind sie durch eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abgedeckt. Es werden aber nicht nur Schäden ersetzt, die der Sturm direkt am Auto verursacht, sondern auch solche, die durch umherfliegende Gegenstände entstanden sind. Den Verlust des Schadenfreiheitsrabatts brauchen Vollkaskoversicherte nicht zu befürchten; Sturmschäden werden als Teilkaskoschäden abzüglich der vereinbarten Selbstbeteiligung ersetzt. dmd