Veilchen empfangen Kleeblatt

Fussball FC Erzgebirge Aue will im Heimspiel gegen Greuther Fürth einen Dreier

veilchen-empfangen-kleeblatt
FCE-Cheftrainer Hannes Drews schaut zuversichtlich auf die Begegnung gegen Greuther Fürth. Foto: Carsten Wagner

Aue. Montagabend 20.30 Uhr haben die FCE-Fans einen wichtigen Termin: Der FC Erzgebirge Aue empfängt die Spielvereinigung Greuther Fürth oder biologisch formuliert: Die Veilchen empfangen das Kleeblatt.

Ein besonderer Zeitpunkt

"Es ist ein besonderes Spiel", sagte Cheftrainer Hannes Drews und verwies damit noch gar nicht auf den sportlichen Aspekt, sondern auf den Zeitpunkt. Drews möchte die besondere Atmosphäre genießen, die bei diesem Flutlichtspiel entsteht.

Aber auch sportlich könnte die Begegnung kaum höher von ihrer Bedeutung her sein: Die Veilchen sind zwar seit fünf Spielen ungeschlagen, haben allerdings aus diesen fünf Spielen "nur" sieben Punkte geholt. Am Montagabend ist daher das erklärte Ziel ein Dreier.

Veilchen wollen drei Punkte

"Wir haben jetzt auch schon in den ersten Trainingstagen gemerkt, dass die Mannschaft sehr konzentriert arbeitet, sehr gewillt ist, am Montag diese drei Punkte einzufahren.

Personell muss der Coach umstellen. Dominik Wydra hat bei Union Berlin die fünfte gelbe Karte gesehen und muss nun seine Gelb-Sperre absitzen. Wie Drews umstellen wird, ließ er offen. Es gäbe einige Optionen. Allerdings wolle er nicht auf zu vielen Positionen etwas verändern, sagte er am Freitag.

Team hofft auf viel Unterstützung

Beim Ticketverkauf gibt es noch hohes Potenzial nach oben. Bis Freitag waren knapp 7000 Karten verkauft. Nicht nur der Trainer, sondern auch das Team hofft am Montagabend auf eine große Kulisse. "Eins kann ich jedem versprechen, der den Weg ins Stadion findet: Die Mannschaft wird sich zerreißen, wird alles geben", so Hannes Drews. Greuther Fürth allerdings ist nicht gerade der Lieblingsgegner der Lila-Weißen. Denn meist hatten die Kleeblätter mehr Glück: Lediglich vier Siege gab es für den FCE in 23 Pflichtspielen gegen die Spielvereinigung. Siebenmal trennte man sich Unentschieden.