Veilchen feiern wichtigen Heimsieg

Fußball FC Erzgebirge Aue schlägt den SC Paderborn mit 2:1

Aue konnte mit seinen Fans am Ende den Heimsieg feiern. Foto: Alexander Gerber

Aue. Der FC Erzgebirge Aue setzt nach einer turbulenten Woche im Umfeld des Vereins seinen Aufwärtstrend fort: Die Schützlinge von Cheftrainer Daniel Meyer haben ihr Heimspiel gegen den SC Paderborn mit 2:1 durch Tore von Emmanuel Iyoha und Philipp Zulechner gewonnen.

Rot für Paderborner Kapitän - Aue in Überzahl

Das Spiel vor 7.350 Zuschauern im Erzgebirgsstadion begann rasant und mit Chancen auf beiden Seiten. Doch den ersten Treffer erzielten in der 11. Minute die Gastgeber. Pascal Testroet bedient den freistehenden Emmanuel Iyoha und er macht seinen dritten Saisontreffer. Die Gäste ließen sich davon nicht schocken. "Beide Mannschaften sind auf Sieg gegangen", sagte nach der Begegnung der Trainer des SC Paderborn, Steffen Baumgart und betonte, dass beide Teams die Möglichkeit dazu gehabt hätten. Kurz vor der Pause sah der Paderborner Kapitän Uwe Hünemeier noch die rote Karte - Aue spielte von da an in Überzahl. Der Freistoß trifft direkt die Mauer, den Nachschuss hält Torwart Zingerle sicher.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer, laut Daniel Meyer, ein wildes Spiel. "Wir mussten immer auf der Hut sein, dass man sich keinen einfängt", meinte der FCE-Cheftrainer. In der 81. Minute ließ Philipp Zulechner, der nur elf Minuten zuvor eingewechselt worden war, nach Vorarbeit von Iyoha das Erzgebirgsstadion ein zweites Mal jubeln. "Ich freue mich unheimlich für Philipp", sagte Meyer in der Nachspielpressekonferenz, denn ihm sei durchaus bewusst, dass es viele kritische und skeptische Stimmen zur Verpflichtung des Spielers aufgrund seiner Krankheitsgeschichte gab.

In der 87. Minute gelang den Gästen aus Paderborn noch der Anschlusstreffer und so blieb es bis zum Abpfiff spannend. Daniel Meyer lobte zudem Robert Herrmann. Er sei kurz vor dem Spiel ehrlich gewesen und habe gesagt, dass er nicht zu hundertprozentig fit sei. Für ihn rückte Calogero Rizutto in die Startelf.