Veilchen haben es in der Hand

Fußball FCE-Cheftrainer Hannes Drews blendet Tabelle aus

veilchen-haben-es-in-der-hand
Hannes Drews weiß, dass in der Liga noch nicht entschieden ist. Foto: Katja Lippmann-Wagner

Aue. Die Saison in der 2. Fußball-Bundesliga geht in die heiße Phase: Am Sonntag empfängt der FC Erzgebirge Aue zum vorletzten Heimspiel der Spielzeit den MSV Duisburg. Cheftrainer Hannes Drews weiß, dass der Gegner angeschlagen ins Erzgebirge kommt.

Sehr knappe Spiele zuletzt

Denn seit sechs Begegnungen warten die Zebras auf einen Sieg: "Gerade wenn man sich die beiden letzten Spiele ansieht - Union Berlin und auch Sandhausen - war es da jeweils sehr knapp", so Drews. In beiden Begegnungen hätten nur Kleinigkeiten darüber entschieden, wer als Verlierer vom Platz geht. Drews rechnet also insgeheim mit dem berüchtigten angeschlagenen Boxer.

Es geht noch um viel

Extrem verrückt ist in dieser Saison natürlich die Tabellensituation. Mit 39 Punkten stehen die Veilchen zwar auf dem 10. Tabellenplatz, doch damit ist nichts gewonnen. Im Alltag versuchen Spieler und Trainer die Tabelle aber auszublenden. "Wir müssen wissen, dass wir noch Punkte brauchen - das ist das Entscheidende", weiß der Coach.

"Für viele Mannschaften geht es noch um sehr viel", sagt FCE-Routinier Christian Tiffert. Nicht nur sein Team kämpft um den Klassenerhalt, auch Duisburg hat einiges zu verlieren. "Wir haben alles selbst in der Hand", sagt Tiffert und weiß, dass die Veilchen mit Druck umgehen können. Das habe man in den vergangenen Wochen und Monaten bewiesen.

Bisher sind mehr als 10.000 Tickets verkauft. Fans und Mannschaft können sich also auf eine großartige Kulisse freuen. Am Spieltag kann es ab 11.30 Uhr (Einlassbeginn) auf der B 169 zwischen Lößnitz und dem Erzgebirgsstadion zu Verkehrseinschränkungen kommen. Der Verein empfiehlt daher eine frühe Anreise. klw