Veilchen holen Letsch

Fußball FC Erzgebirge Aue startet mit der Vorbereitung

veilchen-holen-letsch
Foto: Carsten Wagner

Aue. Am Sonntagabend vorgestellt, am Montagvormittag das erste Mal auf dem Trainingsplatz: Thomas Letsch heißt der neue Cheftrainer des FC Erzgebirge Aue. Der 48-Jährige Coach soll im Lößnitztal die erfolgreiche Arbeit von Domenico Tedesco fortsetzen, der überraschend in der Sommerpause nach Gelsenkirchen gewechselt war und dort Schalke 04 wieder auf Kurs bringen soll.

Gespräche fanden in ganz Deutschland und Österreich statt

19.10 Uhr - also zehn Minuten später als geplant - begann am Sonntagabend die Pressekonferenz, setzte sich Präsident Helge Leonhardt ans Mikrofon: "Wir hatten eine sehr intensive Woche", so der Veilchenboss: "Wir hatten mehrere Gespräche sowohl in Aue als auch in Hartenstein, in Karlsbad, in Salzburg beziehungsweise in München."

Gleichzeitig machte Leonhardt deutlich, dass er froh ist, den neuen Chetrainer noch vorm Trainingsauftakt präsentieren zu können. Letsch war zuvor beim FC Liefering in Österreich, also beim Farmteam von Red Bull Salzburg, unter Vertrag.

Alles neu macht der Juni

Am Montag begann beim FC Erzgebirge Aue die Saisonvorbereitung. Dabei lernten die Profis den neuen Coach, Thomas Letsch, kennen. Domenico Tedesco, der mit den Veilchen den Klassenerhalt geschafft hatte, wechselte überraschend zu Schalke 04. Tags zuvor hatte sich der 31-Jährige auf Schloss Wolfsbrunn bei einer kleinen Feier von seinem Team verabschiedet.

300 Fans bei der ersten Trainingseinheit

Doch zurück ins Lößnitztal: Geschätzte 300 Fans und eine große Journalistenschar kamen am Montag zum Auftakt an die Geschäftsstelle und verfolgten die erste Trainingseinheit der Veilchen bei bestem Hochsommerwetter. "Ich glaube, das gehört hier mit dazu: Trainingsauftakt bei gefühlten 40 Grad", sagt Routinier Christian Tiffert. Er spüre noch ein bisschen eine Ballallergie, freue sich aber auf all das Neue, was da komme.

Mit dem Tedesco-Wechsel habe er nicht gerechnet, auch er sei davon überrascht worden. Thomas Letsch selbst war erst am Sonntag zuvor ins Erzgebirge gefahren, stand dabei mehrfach im Stau: "Ich glaube alle waren im Urlaub und sind nach Hause gefahren, insofern kenne ich jetzt jede Nebenstraße in Bayern", so der neue Coach, der verheiratet und Vater einer neunjährigen Tochter ist.

Bei den Veilchen unterschrieb er einen Dreijahresvertrag, der für die 2. Fußball-Bundesliga gilt.