• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Veilchen lassen ersten Matchball liegen

Fußball St. Pauli untermauert im Erzgebirge seinen Ruf als Team der Stunde

Aue. 

Aue. Autsch - das hat wehgetan. Der FC St. Pauli hat den FC Erzgebirge Aue im Erzgebirgsstadion massiv in die Schranken gewiesen. Die Hamburger siegten mit 3:1 (1:0) gegen die Hausherren und zeigten, dass sie völlig zurecht das Team der Rückrunde sind. Spieler des Tages war der erst 25-Jährige Luca-Milan Zander. Der Abwehrspieler war gleich zweimal zur Stelle und feierte im Erzgebirge einen Doppelpack.

Dass es kein guter Tag für die Lila-Weißen werden würde, hatte sich bereits in der 1. Minute angedeutet. Der erste Freistoß für St. Pauli landete im Fünfmeterraum, wo Luca-Milan Zander nur noch mit dem Kopf vollenden musste. Vier Minuten später kamen Pascal Testroet und Dimitrij Nazarov für den FC Erzgebirge Aue zu Torschüssen, doch beide Versuche wurden geblockt. Doch die Kicker vom Millerntor waren in der ersten Halbzeit die überlegene Mannschaft, Aue in den meisten Belangen unterlegen. Auch nach der Pause ging es für den FC St. Pauli schnell. Guido Burgstaller setzte sich in der 49. Minute gleich gegen vier Auer durch. Er bediente Rodrigo Zalazar an der Strafraumgrenze. Dieser konnte völlig unbedrängt abziehen und traf unhaltbar für Martin Männel ins linke Eck.

In der 56. Minute sah Aue noch einmal in einer Standardsituation schwach aus. Ähnlich wie in der ersten Minute kam Luca-Milan Zander wieder an den Ball und traf diesmal mit dem Fuß zum 3:0.

Ein bisschen Schönheitskorrektur gelang in der 73. Minute noch Pascal Testroet. Der Stürmer traf zum 1:3. Mehr passierte nicht. Der FC Erzgebirge Aue ließ am 28. Spieltag den ersten Matchball zum sicheren Klassenerhalt liegen, verpasste das Erreichen der 40 Punkte. Der FC St. Pauli setzte mit dem Sieg im Erzgebirge seine erfolgreiche Rückrunde fort. Es bleibt damit dabei: Kein Team hat in dieser bisher mehr Punkte als die Hamburger geholt. Das Team von Timo Schultz kommt in der zweiten Halbserie auf 25 Zähler.



Prospekte