Veilchen müssen zum Sachsenligisten

Fußball FC Erzgebirge Aue muss im Viertelfinale im Sachsenpokal zur SG Taucha 99

Der 2:1-Sieg des FC Erzgebirge Aue im Sachsenderby gegen den Chemnitzer FC liegt schon wieder eine Woche zurück. Nach der überschwänglichen Freude ist wieder Normalität bei Fans und Mannschaft eingezogen. Zwar pausiert die 3. Liga an diesem Wochenende, die Veilchen aber müssen an diesem Sonntag wieder ran. Im Viertelfinale des Wernesgrüner Sachsenpokals sind sie ab 13 Uhr bei der SG Taucha 99 am Rande von Leipzig gefragt. Etwa 130 Kilometer müssen die Kicker des Drittligisten dafür mit dem Veilchen-Bus zurücklegen.

Und der Viertelfinalgegner? In der Landesliga sieht es für Taucha momentan nicht besonders gut aus. Mit nur drei Zählern halten die Aufsteiger die rote Laterne in den Händen. Dabei hatte die 1. Männermannschaft der SG schon seit Jahren mit der Sachsenliga geliebäugelt. Dass es in diesem Sommer mit dem Aufstieg klappte, war nicht der Tabellenkonstellation nachdem letzten Spieltag zu verdanken. Denn dort hatte Taucha aufgrund eines Urteils des Sportgerichts vier Punkte verloren, weil dem Verein Schiedsrichter fehlten. Durch diesen Punktabzug landeten die Rand-Leipziger auf dem 2. Platz, stiegen aber als Vizemeister trotzdem in die 6. Liga auf, weil der Sieger der Landesklasse-Nord, der VfB Zwenkau, auf den Aufstieg verzichtet hatte. Mit 21 Siegen, fünf Remis und nur vier Niederlagen war Taucha rein sportlich gesehen sowieso das Beste aller Teams. Momentan allerdings steht Taucha in der Landesliga auf dem letzten Platz. Bisher konnten sie nur drei Remis verbuchen. Im Sachsenpokal siegte Taucha in der 1. Runde gegen den Meeraner SV mit 4:0, in der 2. Runde mit 3:0 gegen Handwerk Rabenstein und in der 3. Runde mit 1:0 gegen Chemie Leipzig. Das Achtelfinale bestritten die Blau-Gelben auswärts beim 1. FC Markkleeberg. Auch dort gingen sie mit einem 2:1-Sieg vom Platz.