Veilchen spielen oben mit

Fußball FC Erzgebirge Aue klettert auf Relegationsplatz 3

Irgendwann einmal will er den Steiger in einer von ihm geschriebenen Version singen, hatte FCE-Cheftrainer Pavel Dotchev in der Pressekonferenz vor dem Spiel bei Preußen Münster gesagt. Dabei verriet der Bulgare auch schon, wie der Refrain seiner Version lautet: "Glück auf, Glück auf - Aufsteiger kommt". Pavel Dotchev machte damit deutlich, dass es für ihn genauso wie für den gesamten Verein nur ein Ziel gibt: Und dieses heißt 2. Fußballbundesliga. Damit aber die anwesenden Pressevertreter bloß nichts in den falschen Hals bekommen, bemühte sich Dotchev klarzustellen, dass dies nicht das Nahziel der Saison sei: "Sie müssen das richtig verstehen, IRGENDWANN einmal will ich das singen." Dann ging es am Samstag für sein Team zu Preußen Münster, zu einer Mannschaft, die in dieser Saison nur zweimal als Verlierer den Platz verlassen hatte. Und siehe da, Dotchevs Veilchen überzeugten über weite Strecken und machten schließlich in der 66. Minute den Spielentscheidenden Treffer. Philipp Riese sorgte für den Torschrei und eine starke Defensive dafür, dass der Auer Kasten leer blieb. Die logische Konsequenz: Der FC Ezgebirge Aue gewinnt bei Preußen Münster mit 1:0 und klettert damit zumindest vorübergehen auf den 3. Platz und damit auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Die Veilchen also schnuppern schon einmal Aufstiegsluft. Und auch im Umfeld der Lila-Weißen passiert aktuell sehr viel. Im Sparkassen-Erzgebirgsstadion sind die ersten Arbeiten angelaufen. Am Freitag ist offizieller Baustart. Dann soll das alte Stadion zu einer modernen Fußballarena umgebaut werden. Wie der Verein mitteilte, müssen die Fans, die Dauerkarten im Block N und M besitzen, diese umtauschen. Betroffen sind alle Plätze im Block N und im Block M die Bereiche Reihe 1 bis 15 mit den Plätzen 1 bis 19.