Veilchen vertagen Entscheidung

Relegation Hinspiel beim Karslruher SC endet torlos

1.200 Auer Fans hatten den Weg nach Karlsruhe auf sich genommen. Foto: Alexander Gerber

Aue. Der FC Erzgebirge Aue hat sich im Relegationshinspiel in Karlsruhe eine solide Ausgangssituation für den kommenden Dienstag geschaffen. Mit einem torlosen Unentschieden trennten sich die Veilchen vom Drittligisten. Das Spiel war die meiste Zeit von taktischen Zwängen geprägt. Hervorragende Arbeit haben die Defensivabteilungen beider Teams geleistet, in der Offensive gelang wenig. Die Begegnung der Erzgebirger erinnerte von der Taktik her an das Sachsenderby gegen Dynamo Dresden, das am vorletzten Punktspieltag ebenfalls torlos endete.

Verunsicherung in den ersten Minuten

In den ersten Minuten des Relegationshinspiels merkte man den Lila-Weißen deutlich eine Verunsicherung an. Schließlich lag hinter dem Team von FCE-Cheftrainer Hannes Drews eine aufregende Woche. Gleich zweimal war der Verein juristisch mit seinem Widerspruch gegen die Wertung des letzten Saisonspiels beim SV Darmstadt 98 (1:0) gescheitert.

Nach zehn Minuten hatte sich die Nervosität gelegt, Aue war im Spiel. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es für die Gäste eine Schreckminute: Calogero Rizutto musste verletzungsbedingt den Platz verlassen. Für ihn kam Fabian Kalig. Der 25-Jährige konnte leistungsmäßig nahtlos anknüpfen.

Schiedsrichtergespann mit tadelloser Leistung

Besonderes Augenmerk lag auf dem Schiedsrichtergespann, doch Sascha Stegemann zeigte eine tadellose Leistung. Einmal war das Urteil des Videoschiedsrichters gefragt. In dieser Situation kam Philipp Riese nach einem Ellenbogen-Check mit einer Gelben Karte davon.

Durch das 0:0 ist der FC Erzgebirge Aue in der kommenden Woche zum Siegen verdammt. Bei einem weiteren torlosen Unentschieden würde es in die Verlängerung und im schlimmsten Fall ins Elfmeterschießen gehen. Jedes andere Unentschieden würde dem KSC reichen, um in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Das Rückspiel im Erzgebirgsstadion wird 18.15 Uhr angestoßen.