• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Venusberger Pedalritter gewinnt DM-Titel

Radsport Toni Albrecht auch dank Unterstützung seines Bruders nicht zu schlagen

Venusberg. 

Venusberg. Auch wenn gerade die Tour de France läuft, so waren die Blicke des RSV 54 Venusberg am Wochenen nach Bolanden gerichtet. Schließlich kämpfte der Radsport-Nachwuchs in Rheinland-Pfalz um de nationalen Titel auf der Straße - und der RSV hatte heiße Eisen im Feuer. Einer der großen Hoffnungsträger erfüllte dann auch die Erwartungen. Bei herrlichem Rennwetter und bester Organisation sicherte sich Toni Albrecht auf dem mehrfach zu absolvierenden 7,8-Kilometer-Kurs Platz 1 in der Jugend.

Feld umfasst 150 Starter

In der Jugend (U 17) hatten es insgesamt 150 Teilnehmer auf vordere Platzierung abgesehen. Es folgte ein Kampf über zehn schwere Runden, wobei zum Feld auch Tonis zwei Jahre jüngerer Bruder Pepe (14 Jahre) und Vereinskollege Thomas Weber gehörten. Die drei Vertreter des Marcus-Burghardt-Junior-Teams trugen viel zum hohen Tempo des Rennens bei. "Speziell an den Anstiegen zogen sie mehrfach an uns sorgten so für eine ständige Verkleinerung der Hauptgruppe", berichtet Trainer Klaus Fischer.

Bruder leistet große Hilfe

Schon während des Rennens leisteten Pepe Albrecht und und Thomas Weber wichtige Arbeit, indem sie entstandene Lücken wieder schlossen. In der rennentscheidenden siebenten Runde gehörten dann noch die beiden Albrecht-Brüder zum Führungsquartett, das über eine Minute Vorsprung herausgefahren hatte. "Im Finale opferte Pepe seine Chancen für den Bruder", so Fischer. Durch sein hohes Tempo am Schlussanstieg konnten Überraschungsangriffe der anderen Fahrer ausgeschlossen werden. In einem packendem Finale auf der Zielgeraden konnte sich Toni Albrecht dann durchsetzen. Mit ihm freute sich Pepe, der als Vierter vollauf überzeugte.

Andere Venusberger haben weniger Glück

Thomas Weber (49.) erfüllte ebenso die Erwartungen wie Malin Zwintzscher als 24. der weiblichen Jugend. Marie Weidauer und die in einen Sturz verwickelte Gianna Schmieder stiegen dagegen vorzeitig vom Rad. Bei den Schülerrinnen (U 15) erreichte Eufemia Schmieder als Zwölfte ein respektables Ergebnis. Bei den Titelkämpfen der Junioren kam für Magnus Findeisen aufgrund von Krämpfen in der zwölften Runde das vorzeitige Aus. Auch Oliver Spitzer, der am Ende als 34. die Ziellinie überquerte, hatte mit Problemen zu kämpfen.