Veränderungen im Filialnetz der Erzgebirgssparkasse

Schließung Beratungsfiliale Bad Schlema wird geschlossen

Aue-Bad Schlema. 

Aue-Bad Schlema. Im Filialnetz der Erzgebirgssparkasse gibt es Veränderungen. Davon betroffen ist auch Aue-Bad Schlema. So soll die Beratungsfiliale in der Marktpassage in Bad Schlema geschlossen und mit Wirkung vom 11. Januar 2021 in das Beratungscenter Aue Altmarkt integriert werden. Die bisherige Beratungsfiliale Aue Zelle soll in eine Servicestelle mit 24-Stunden SB-Service umgewandelt werden. Zur Begründung heißt es von der Erzgebirgssparkasse: Die Frequentierung der Filialen Aue Zelle und Bad Schlema habe in den letzten Jahren spürbar nachgelassen. In Bad Schlema betreffe das insbesondere auch die Nutzung der SB-Technik. Die Anzahl der Barverfügungen am Geldautomat sei in den letzten fünf Jahren um 33 Prozent gesunken. Die Versorgung mit Bargeld sei für die Kunden in Aue-Bad Schlema weiterhin sichergestellt. Dort verweist man auf die SB-Servicestellen im Kaufland und im Simmel-Markt Aue, auf das Beratungscenter Aue Altmarkt sowie die Sparkassenfilialen im benachbarten Schneeberg.

Zudem gäbe es im Großraum Aue-Bad Schlema und Schneeberg eine Vielzahl an Supermärkten, wo Bargeldauszahlung möglich sei. Mitarbeiter des Service-Centers stünden zudem für Serviceleistungen telefonisch unter: 03733-139-0 zur Verfügung. Seitens der Stadt Aue- Bad Schlema führt man derzeit Gespräche mit den Banken und prüft andere Möglichkeiten. Aue-Bad Schlemas Oberbürgermeister Heinrich Kohl sagt, es sei wichtig, dass gerade ältere Mitbürger, aber auch Familien, die in den Alltag eingebunden sind, die Möglichkeit haben müssen, im Ortsteil Bad Schlema zumindest Bargeld abheben zu können. Mit einem Antrag, der genau diese Richtung verfolgt, eventuell Einfluss zu nehmen auf die Schließung der Filiale in Bad Schlema, hat die Fraktion Die Linke das Thema gestern in den Stadtrat eingebracht. Der Fraktionsvorsitzende Andreas Rössel sagt: "Es wäre gerade für ältere Menschen eine erhebliche Einbuße an Selbständigkeit, wenn die Filiale in Bad Schlema schließt." Stadtrat Tobias Andrä (CDU/ALdU) hat ebenfalls kein Verständnis für die Entscheidung: "Bad Schlema wäre wahrscheinlich deutschlandweit der erste Kurort in dem es keinen Geldautomaten gibt."