• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Verband investiert kräftig

Abwasserbereich Schwerpunkt für Arbeiten ist der Ort Amtsberg

Mehr als eine Million Euro will der Zweckverband Kommunale Wasserver-/Abwasserentsorgung "Mittleres Erzgebirgsvorland" (ZWA) mit Sitz in Hainichen im Abwasserbereich in seinen Mitgliedsgemeinden rund um Zschopau 2016 verbauen. Im Mittelpunkt der Arbeiten steht Amtsberg.

Im Ortsteil Weißbach soll die Kläranlage "Am Heberberg" vergrößert werden. Dafür sollen rund 250.000 Euro fließen, sagt der Technische Geschäftsleiter des ZWA, Ulrich Pötzsch. Die Anlage soll künftig statt von bisher 200 Einwohnern von 400 Bürgern die Abwässer klären. Außerdem werden in Amtsberg noch zahlreiche Grundstücke an die zentrale Entsorgung angeschlossen, Schwerpunkt ist Dittersdorf. Die Kosten dafür beziffert Ulrich Pötzsch auf mehr als eine halbe Million Euro.

Während in Großolbersdorf die Hauptstraße weiter grundhaft ausgebaut wird, will hier auch der Zweckverband tätig werden und etwa 25 Anschlüsse an das Abwassernetz herstellen. Dazu zählen Grundstücke an der Hauptstraße aber auch in Nebengassen. Dafür stehen etwa 70.000 Euro bereit.

Auch in Drebach schließt der Verband an der Straße Neue Häuser weitere Gebäude an die zentrale Entsorgung an. Kostenpunkt: rund 100.000 Euro. Im benachbarten Grießbach will der ZWA eine alte Drei-Kammer-Ausfallgrube stilllegen und die Gebäude, die bisher diese Anlage nutzen an eine andere Kläranlage anbinden. Doch zuvor müssen nicht nur Fragen des Umweltschutzes gelöst werden, liegt die Anlage doch in einem besonders schützenswerten Flora-Fauna-Habitat-Bereich. In dem Gebiet wurde zudem früher Bergbau betrieben, sagt Ulrich Pötzsch. Die Kosten für die Neuanbindung belaufen sich auf 200.000 Euro. Etwa 80.000 Euro will der ZWA außerdem für den Bau von zwei Kleinkläranlagen in Witzschdorf ausgeben.