Verbraucherschützer raten zur Vorsorge

Schneedruck Häuser sollten gegen Naturgefahren versichert sein

Aue. 

Aue. Welche Probleme Schneemassen verursachen können hat sich in den letzten Wochen gezeigt. In solch einer Situation herrscht nicht nur Chaos auf den Straßen und Wälder werden gesperrt wegen der Schneebruchgefahr.

Versicherung kann sinnvoll sein

Ernstzunehmen ist genauso der Druck, der auf Häuserdächern lastet, wenn der Schnee sich auftürmt und weiße Schneehauben entstehen. Oftmals trügt der Schein und es kann schnell zu immens hohen Schäden an Dächern kommen und in Folge am gesamten Wohngebäude. Durch das Gewicht die Schnee- und Eismassen kann ein enormer Druck entstehen, dem im schlimmsten Fall das Gebäudedach nicht standhält. Die Reparaturkosten können sehr hoch ausfallen. Verbraucherschützer raten zu einem entsprechenden Versicherungsschutz.

Wie es heißt, haben Betroffene aus einer üblichen Wohngebäudeversicherung kein Geld zu erwarten. Abgedeckt seien zwar Hagelereignisse, aber keine Schäden, die durch Schneebegebenheiten entstehen. Hier helfe nur eine zusätzlich abgeschlossene Elementarschadenversicherung, denn diese leistet bei Schneedruck.

Nur wenige erkannten bisher die Gefahr

Auch Simone Woldt, die Leiterin der Beratungsstelle Aue der Verbraucherzentrale Sachen rät Hauseigentümern die bestehenden Versicherungsverträge zu prüfen und - wenn notwendig - entsprechend zu ergänzen. Die Statistik ist erschreckend, denn bisher seien in Sachsen nicht einmal die Hälfte aller Gebäude gegen Naturgefahren versichert. Fakt ist, in den letzten Jahren haben Schäden durch Naturgefahren statistisch gesehen deutlich zugenommen. Hauseigentümer finden bei der Verbraucherzentrale Sachsen Ansprechpartner.