Verbraucherzentrale rät

Schutz Echte und gefälschte Mails unterscheiden ist nicht einfach

Die Beratungsstelle Aue der Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor gefälschten E-Mails. Das Erkennen werde immer schwieriger, da die Mails täuschend echt seien. Verbraucher, die viel surfen und online einkaufen, seien es gewohnt, per E-Mail Vertrags- oder Zahlungsbestätigungen, Rechnungen oder Informationen der Anbieter zu erhalten. Wie Simone Woldt von der Verbraucherzentrale Sachsen in Aue erklärt, sei es aber mittlerweile gar nicht mehr so einfach, eine echte E-Mail von einer gefälschten zu unterscheiden. Selbst jemand, der Dienste gar nicht in Anspruch genommen habe, könne bei der einen oder anderen Nachricht ins Grübeln geraten. Noch schwieriger sei es für Verbraucher, die tatsächlich Nutzer des in der Nachricht genannten Dienstes sind. Der Teufel stecke im Detail, sagt Woldt. Selbst bei Nachrichten bekannter Anbieter oder Banken und Sparkassen sollte man äußerst skeptisch sein. Informationen zu Spam und Phishing-Mails gibt es unter: http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/phishing-radar. Dort können Verbraucher Spam-Mails und Phishing-Maschen melden.