Verdächtige Einreise - Osteuropäer auf der B174 gestellt

blaulicht Bundespolizei verhindert erneut illegale Einreise

Marienberg/ B174. 

Marienberg/ B174. Beamten der Bundespolizei führten gemeinsam mit der Landespolizei am gestrigen Dienstagabend eine Kontrolle an einem verdächtigen Mercedes Vito mit moldawischer Zulassung durch.

 

Bei der Kontrolle wurden neben dem moldawischen Fahrer drei weitere Moldauer, zwei Moldauerinnen sowie eine Ukrainerin und zwei Rumänen durchsucht. Dabei zeigte einer der Moldauer eine gefälschte rumänische Identitätskarte vor. Auch die Ukrainerin reiste mit einem totalgefälschten slowakischen Ausweis.

 

Zur Einreisebefragung konnten die Personen zudem nur unglaubwürdige Angaben zum Grund und Ziel der Einreise machen. Bei der Fahrzeugkontrolle wurde weiterhin Arbeitsbekleidung, sowie Papiere zur Durchführung von Arbeitsleistung gefunden, welches den Verdacht der Beamten verhärtete. Womöglich strebten die Eingereisten einen längeren Aufenthalt in Deutschland an, bei dem sie eine Arbeitstätigkeiten beabsichtigten. Das dafür benötigte Visa konnten aber nur die beiden Rumänen vorzeigen.

 

Auf den moldawischen Fahrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Einschleusung von Ausländern. Lediglich die beiden Rumänen konnten Ihre Reise fortsetzen, die fünf Moldauer sowie die Ukrainerin wurden am heutigen Mittwoch in die Tschechische Republik zurückgeschoben.