Verein kann Betreibung nicht mehr stemmen

Entscheidung Stadt Lößnitz übernimmt Skilift

verein-kann-betreibung-nicht-mehr-stemmen
Der Skilift in Lößnitz wird seitens der Stadt Lößnitz übernommen. Foto: R. Wendland /Archiv

Lößnitz. Die Stadt Lößnitz übernimmt die Lift-Anlage im Skigebiet "Auf der Milda" in Lößnitz. Das haben die Stadträte jetzt bei einer Sondersitzung zum Thema mehrheitlich beschossen. Der Alpiner Ski- & Sportverein Lößnitz, der bisher die Betreibung übernommen hat, sucht schon seit langem nach einer Lösung. "Wir sind zwar 60 Leute im Verein, aber die Betreibung des Liftes können wir nicht mehr sicherstellen, gerade, was die technischen Arbeiten angeht. Viele der Mitglieder sind berufstätig", erklärt Matthias Häusler vom Vereins-Vorstand. Es fehlen in der Form einfach die Leute, sagt er. Man habe Vorschläge unterbreitet. Jetzt hat die Stadt übernommen und seitens des Vereins trägt man die Entscheidung mit. Die Stadt entlastet den Verein auch finanziell, denn die Restzahlung des Darlehens, das man an den Skiverein für die Sanierung des Lifts gezahlt hat, wird erlassen. Bis Jahresende soll es jetzt noch eine unterschriebene Vereinbarung zwischen Stadt und Verein geben. Das Gelände ist städtisches Eigentum und der Verein ist bis dato Pächter. Frank Rother, Amtsleiter des Bau- Ordnungsamtes der Stadt Lößnitz: "Wir haben eine besondere Situation am Lift. Das Schwierige ist das Betreibermodell." Drei Schneekanonen und auch eine Pistenraupe sind vorhaben. Sobald es kalt genug ist, könnte der Hang beschneit werden. Wie Matthias Häusler erklärt, ist der Lift letzte Saison gerade einmal an drei Tagen gelaufen. Künftig soll es laut Aussage seitens der Stadt wieder regelmäßige Öffnungszeiten geben. Das Skigebiet ist ein Geheimtipp in Kreisen der Wintersportler.