Vereine verbindet eine Freundschaft

Kooperation Schneeberger Musikkorps und Bergbrüderschaft arbeiten zusammen

Das Musikkorps der Bergstadt Schneeberg, das aktuell sein50-jähriges Bestehen feiert, und die Bergbrüderschaft "Schneeberger Bergparade" verbindet nicht nur die Tradition. In beiden Vereinen haben junge Leute das Zepter in der Hand. Jens Bretschneider, der das Musikkorps leitet, spinnt einen engen Faden zu Ray Lätzsch, dem Vorsitzenden der Bergbrüderschaft. "Wir kennen uns schon lange, seit mindestens 15 Jahren. Dadurch, dass die beiden Vereine 2006 erstmals beim Fußball gegeneinander angetreten sind, haben wir uns noch näher kennengelernt und seitdem haben wir einen guten Draht zueinander. Mittlerweile ist es so, dass wir eine enge Freundschaft pflegen", erklärt Bretschneider. Beide arbeiten sie im Sächsischen Landesverband der Bergmanns-, Hütten-, und Knappenvereine im Vorstand mit: Ray Lätzsch als 2. Vorsitzender und Jens Bretschneider als Landesbergmusikdirektor. Es sei wichtig, dass sich die Vereine insgesamt verjüngen, sagt Bretschneider. Die Bergbrüderschaft und auch das Musikkorps sind gute Beispiele dafür, dass sich junge Menschen für Brauchtum begeistern. Die Bergbrüderschaft "Schneeberger Bergparade" hat sich einer aktiven Jugendarbeit verschrieben. So pflegt man, wie Ray Lätzsch erklärt, eine enge Kooperation mit der Pestalozzi-Grundschule Neustädtel und mit der Oberschule Bergstadt Schneeberg. Bei der klassischen Mitglieder-Werbung gewinne man vordergründig das "Mittelalter". Die Zusammenarbeit mit dem Musikkorps funktioniere sehr gut.