Vermeintlicher Wanderweg sorgt für Diskussionsstoff

Diskussion Geplanter Grundstücksverkauf in Krumhermersdorf

Krumhermersdorf. 

Krumhermersdorf. Eine 600 Meter hohe Erhebung südwestlich von Krumhermersdorf ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänger. Von der Buswendeschleife im oberen Ortsteil aus ist der sogenannte Pilzhübel auch sehr gut zu erreichen. Weiter führt der Weg dann in Richtung Ortsmitte, doch nach einigen Abzweigungen verliert sich die Spur. Von der Kirche aus, dem anderen Ende des Weges, kommt man nicht mehr auf direkten Weg zum Pilzhübel. Im Laufe der Zeit entstanden dort mehrere Gebäude.

Wirklich gestört hat sich daran niemand. Dass im Zschopauer Stadtrat nun trotzdem die Frage aufkommt, ob es sich um einen echten Wanderweg handelt, hat auch nichts mit Tourismus zu tun. Vielmehr löste ein geplanter Grundstücksverkauf eine große Diskussion aus.

"Relevant ist das Wegerecht"

Gerade mal zehn Quadratmeter ist die Fläche groß, auf der ein Krumhermersdorfer gern eine Garage errichten würde. Doch dafür muss er dieses Stückchen von der Stadt Zschopau erwerben, die sich allerdings querstellt. "Relevant ist das Wegerecht", merkte Stadtrat Wolfgang Musch während der jüngsten Sitzung an und eröffnete damit die Diskussion.

Zwar betonte ein Sachbearbeiter der Stadt, dass für das betreffende Grundstück kein Wegerecht vorliegt und der Wanderweg als solcher auch gar nicht mehr nutzbar ist. Allerdings sorgte die Frage nach dem Wegerecht im weiteren Verlauf für Zweifel. Außerdem erwägt die Stadt nun, das gesamte Grundstück zu verkaufen statt nur die kleine Teilfläche. Somit wurde das Thema auf die nächste Sitzung im Februar vertagt.