Vertrag in Sack und Tüten

Projekt Erzgebirgische Aussichtsbahn rollt in ihre achte Saison

Die Bahnstrecke zwischen Schwarzenberg und Annaberg-Buchholz gilt als eine der schönsten Strecken in Sachsen. Daher wundert es nicht, dass sich die sechs Anrainer-Kommunen dafür stark machen, dass zumindest aus touristischen Gründen an ausgewählten Fahrtagen Züge zwischen den beiden großen Städten des Erzgebirges verkehren. Am vergangenen Freitag wurde daher in Schwarzenberg Wichtiges besiegelt: Auch im Jahr 2016 wird die Erzgebirgische Aussichtsbahn rollen - in ihre achte Saison. Gefahren wird am 23./24. April unter der Überschrift "Mit Volldampf in den Frühling". Am 28./29. Mai heißt es "Eisenbahn trifft Wanderwoche". Mit Türmer und Nachtwächter geht es am 2./3. Juli auf Tour und am 20./21. August geht es mit der EAB zum Schwarzenberger Altstadt- und Edelweißfest. Eine musikalische Reise durchs Erzgebirge ist am 10./11. September geplant. Die Fahrsaison beschließt am 1. und 2. Oktober der Volldampf zum Annaberger Bauernmarkt.

Stefanie Lorenz vom Projektmanagement machte die hohe Bedeutung der Aussichtsbahn deutlich: "Die touristische Wertschöpfung lag im Jahr 2015 bei 164.000 Euro." Etwa 80 Prozent der Fahrgäste waren laut Lorenz Tagesgäste. Der Anteil von Übernachtungsgästen lag demnach bei 20 Prozent.

Schwarzenbergs Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer freute sich besonders, dass man diesmal noch vor Beginn des neuen Kalenderjahres den notwendigen Vertrag unterzeichnen konnte: "Die meisten Gemeinderäte stehen der EAB sehr positiv gegenüber", so Hiemer. Außerdem freue sie sich über die Unterstützung ihrer neugewählten Amtskollegen der Anrainerkommunen. Geld für das Projekt gibt es laut Erzgebirgsbahn, die für die Eisenbahninfrastruktur und die Unterhaltung der Strecke verantwortlich zeichnet, auch vom Freistaat. Demnach stellt Sachsen 200.000 Euro zur Verfügung.