Viele bunte Motive rund um Schwarzenberg

Sammlung Ralf Alex Fichtner gestaltet Glühweintassen

Seit mittlerweile 20 Jahren gibt es spezielle Tassen, die auf dem Schwarzenberger Weihnachtsmarkt seit 1995 zum Ausschank von Glühwein dienen. Für zwei Euro Pfand kann sich jeder Besucher an dem warmen Getränk laben. Wer sie behalten will - kein Problem für die Stadtverwaltung, damit gibt es keinen finanziellen Verlust.

Für den jährlichen Nachschub an Motiven rund um die Perle des Erzgebirges Schwarzenberg sorg der Grafiker und Karikaturist Ralf Alex Fichtner. "Die erste Tasse trug das Wahrzeichen Schloss und Kirche als Motiv, war jedoch noch nicht mit Jahreszahl versehen", erinnert sich der Sachgebietsleiter für Kultur und Tourismus, Gerd Rosam. Auf dem aktuellen Glühwein-Pott für das Jahr 2015 befinden sich Züge - Diesel- und Dampflok, die durch das Schwarzenberger Tunnel am Ottenstein fahren.

Jetzt hat die "Freie Presse" die Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer zu einem Deal überreden können: Wer nämlich noch alle zwanzig Tassen im Schrank hat, kann sich zum Hutzenohmd am 9. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt alle motivträchtigen Gefäße mit Glühwein füllen lassen. Für ein anschließendes kräftiges aromatisiertes und würziges "Prosit" dürfte damit einem lustigen Abend nichts mehr im Wege stehen.

Die Schwarzenberger Weihnachtsmarkttradition reicht zurück bis ins Jahr 1534. Damals fand er noch am Sonntag vor Weihnachten statt. Heutzutage ist er immer vom 2. bis 3. Advent zu erleben. Dann ist die Stadt wieder in ein Lichtermeer getaucht. Höhepunkte sind sicher der Märchenumzug zum Nikolaustag und die große Bergparade am 12. Dezember, an der Trachtenträger aus der Region aufmarschieren werden. Den Abschluss bildet am 13. Dezember ab 15:30 Uhr in der Ritter-Georg-Halle das Weihnachtskonzert "So klingt's bei uns im Arzgebirg".