Vielfalt von der Tasche bis zur Gardine

Handwerk Ina Birke arbeitet als Filzgestalterin in Lößnitz

vielfalt-von-der-tasche-bis-zur-gardine
Ina Birke, zertifizierte Filzgestalterin, in ihrer Atelierwerkstatt "filzgewandt". Foto: R. Wendland

Lößnitz. Das Filzen zählt als ältestes Handwerk überhaupt. Es gibt Filzfunde, die sind mehrere tausend Jahre alt, weiß Ina Birke. Die 40-jährige ist zertifizierte Filzgestalterin und in ihrer Atelierwerkstatt "filzgewandt" in Lößnitz kreativ.

Ina Birke hat autodidaktisch mit dem Filzen angefangen, hat Gefallen daran gefunden und wollte mehr erfahren. Die Schlussfolgerung: eine Ausbildung zur Filzgestalterin. Birke hat ihr Hobby quasi zum Beruf gemacht. Sie selbst ist immer wieder begeistert, was man mit Filz alles machen kann: "Man kann künstlerisch arbeiten, aber genauso auch traditionelle Dinge fertigen."

Das Spektrum sei umfangreich. Ob Taschen, Schuhe oder Gefäße und selbst Gardinen lassen sich herstellen. Für ihre Schals wählt Ina Birke eine Kombination aus Seidenstoff und Filz. Das gibt dem Ganzen eine besondere Note. Eine Richtung, die Ina Birke verfolgt, ist die Raumgestaltung. Sie filzt Wandbilder, die nicht nur optisch ansprechend sind, sondern auch einen positiven Nebeneffekt haben. Birke selbst spricht von "Raumflüsterern". Die Bilder wirken sich positiv auf die Raumakustik aus.