Volkssport-Veranstaltung wegen Corona-Krise vorerst abgesagt

Krise Lößnitzer Salzlauf soll nachgeholt werden

Lößnitz. 

Eigentlich sollte jetzt am Sonntag der Lößnitzer Salzlauf vor der Erzgebirgshalle starten - doch auch diese Sportveranstaltung musste wegen der Corona-Krise vorerst abgesagt werden. Wie Rennleiter Carsten Schmidt von Sport Concepte erklärt, wolle man den Lauf, Stand jetzt, verschieben und wenn möglich, im Juni beziehungsweise September nachholen. "Wobei man sagen muss, dass in der Sportveranstaltungsbranche die Tendenz eher dahin geht, die Events um ein Jahr zu verschieben, weil man gerade einen Halbmarathon oder Marathon nicht an einem Wochenende zweimal laufen kann. Im Herbst gibt es schon einige Laufveranstaltungen", so Schmidt, der persönlich davon ausgeht, dass die Corona-Krise noch einige Zeit andauern wird. Die bereits gezahlten Startgelder für den Lößnitzer Salzlauf werden, so Schmidt, ohne Bearbeitungsgebühr in vollem Umfang erstattet. Dies erfolgt voraussichtlich in der 15. Kalenderwoche. Lastschriften werden nicht eingezogen. 

Was das Unternehmen Sport Concepte angeht, so sei man aktuell wirtschaftlich nicht gefährdet. Bei den Sponsoren, die teilweise für Veranstaltungen bereits Gelder ausgeschüttet haben, gibt es schon eine gewisse Solidarität, wie Carsten Schmidt erklärt. Das Problem: da aktuell keine Sportveranstaltungen laufen, werden auch keine Gewinne erwirtschaftet. Für die Mitarbeiter hat man Kurzarbeitergeld beantragt.  

Was die Veranstaltungen im Mai angeht, konkret der Filzteichlauf (10. Mai) und der Firmenlauf (27. Mai.), so wolle man noch abwarten. "Dort lassen wir uns die Option noch offen", sagt Schmidt. Eine  Entscheidung soll am 2. Mai fallen.