Vom Christbaumklau

Veranstaltung Sketch mit Mundart

vom-christbaumklau
Felix Börner, Moritz Beer, Ludwig Gille und Marius Brodauf (v.l.) sind "De Pascher". Foto: Jan Görner

Marienberg. Seit Anfang des Jahres machen immer wieder vier von der erzgebirgischen Mundart begeisterte Jungs von sich hören. Auf mehreren Veranstaltungen sind Moritz Beer, Marius Brodauf, Felix Börner und Ludwig Gille als "De Pascher" mit ihrem Programm aufgetreten. Die Verbreitung der Mundart ist ihr Ziel. Nun ist ihr zweiter Sketch fertig einstudiert. Darin geht es um den traditionellen Weihnachtsbaumklau. Wer "De Pascher" kennt, weiß, dass das mit jeder Menge Angriffe auf die Lachmuskeln verbunden ist. Geschrieben hat den zweiten Schwank, den die Jungs auf die Bühne bringen, der Zwickauer Mundartautor Matthias Fritzsch. Er hat dafür eines seiner Gedichte umgeschrieben. Der Sketch ist Teil eines Mundartprogramms zu dem verschiedene Gedichte und der erste Schwank "Wenn de Grenzer wetten" gehören. Außerdem treten die Jungs mit Geige und Akkordeon in Aktion. Koordiniert wird die Gruppe von Moritz Beers Mutter Katja Beer. Bei ihr zu Hause finden auch die Proben statt. In der Regel treffen sie sich hier samstags. "Ohne die Eltern und Großeltern würde das nicht gehen", versichert Katja Beer. Schließlich müssen die Erwachsenen die jungen Talente zu den Proben und Auftritten fahren. Am 27. November sind sie ab 16 Uhr Teil des Programms im Marienberger Gymnasium. Auf dem Forchheimer Weihnachtsmarkt geht es am 3. Dezember um 15.30 Uhr los.