Vom Erzgebirge in die "Signs of Fame"

Ehrung Marianne Martin im Fernwehpark "Signs of Fame" verewigt

Foto: Maik Bohn

Markt Oberkotzau. Die Thalheimerin Marianne Martin, auch Botschafterin des Erzgebirges, bekam eine überraschende Ehrung. Vor einigen Tagen feierte die beliebte Moderatorin (So kling'ts bei uns im Arzgebirg) ihren Geburtstag, schon fast 70 Jahre steht Sie auf den Bühnen des Landes und ist seit ca. 34 Jahren im TV präsent.

Sie ist vor Jahren für ihr Engagement für schwerstbehinderte Kinder mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet worden. Nun sind auch die Macher um Initiator Klaus Beer des neu von Hof ins oberfränkische Markt Oberkotzau umgezogenen Fernwehpark "Signs of Fame" auf Marianne Martin aufmerksam geworden.

Von der Zuschauerin...

Am Freitag war großer Bahnhof in Oberkotzau Prominenz aus Politik und Kultur war eingeladen darunter Hollywood Schauspielerikone Elke Sommer. Sommer bekam ein Starschild und drückte Hollywood "like" ihre Hände in Ton. Unter den Zuschauern war auch die Erzgebirgerin Marianne Martin, sie verfolgte die Veranstaltung, vor allem die Worte und die Art von Schauspielerin Sommer begeisterte.

... zur Geehrten

Was Martin nicht wusste das Sie wenige Minuten später selbst in die "Hall of Fame" des Fernwehparks aufgenommen werden sollte. Siggi Obermüller moderierte dieses Event doch nun nahm Klaus Beer das Zepter selbst in die Hand. Diese Überraschung war Beer gelungen die Moderatorin aus dem Erzgebirge wirkte kurz sprachlos aber wer sie kennt, weiß, dass sie immer eine Geschichte oder ein eigenes Gedicht auf den Lippen hat.

Nun war Marianne am Mikrofon die Gäste wollten mehr, ihr Vorschlag ein Gedicht aus der Haamit vorzutragen, entweder auf Hochdeutsch oder in ihrer "Muttersproch", kam an, der Jubel galt der Mundart. Es gab tosenden Beifall und danach signierte sie ihr Starschild, das demnächst im Oberkotzau zu sehen sein wird. Ca. 400 Stars wie unter Anderem Kevin Costner, Arnold Schwarzenegger, David Hasselhoff, die Band Karat, Maschine, Andreas Kieling, Henry Maske sind dort verewigt und nun auch die "Botschafterin des Erzgebirges".