Vom Fußball über Tischtennis zum Federball

Vorgestellt Dieter Seidel feierte 80-jähriges Jubiläum

Dieter Seidel mischt sich ein - ob ehrenamtlich politisch auf Kreistagsebene oder sportlich. Der Stadtrat und ehrenamtliche Bürgermeister von Annaberg-Buchholz feierte vor wenigen Tagen seinen 80. Geburtstag. In seinem politischen Amt, so der Annaberg-Buchholzer, gebe es Tage, da eilte er im Rathaus pausenlos von Sitzung zu Sitzung. Gemeinsam etwas zu bewegen ist Teamspieler Dieter Seidel auch auf sportlichem Gebiet zeitlebens wichtig. So gehört die Leidenschaft des gebürtigen Cunersdorfers seit seiner Kindheit Mannschaftssportarten. Der Eisenbahner mischte sogar auf DDR-Liga-Ebene erfolgreich mit. "In unserer Kinderzeit gab es kein Fernsehen und so gut wie keinen Rundfunk. Da haben wir eben Fußball gespielt. Dieter Seidel organisierte sich mit seinen Mitstreitern zwischen 1949 und 1951 in einer Knabenfußballmannschaft bei Lokomotive Buchholz. Seine Lehre bei der Bahn ab 1950 brachte Dieter Seidel zum Tischtennis. "Die Bahn hatte auf der Ladestraße am Bahnhof Annaberg-Buchholz Süd seinerzeit Baracken, wo wir die Gelegenheit hatten, Tischtennis zu spielen." Nach seiner Heirat und den Umzug in die Kreisstadt kam Seidel zum Badminton, vor der Wende Federball-Spiel genannt. "Bis zum 75. Lebensjahr habe ich wettkampfmäßig gespielt. Ich bin heute noch stolz, dass ich mit Motor Annaberg 1975/76 in der DDR-Liga mit Mannschaften wie DHfK Leipzig und Stahl Merseburg gespielt habe. Das war das sportliche Highlight meines Lebens", so der Großvater eines Enkels, der bis 2013 Übungsleiter einer Badmintongruppe war, aufgrund der schweren Erkrankung seiner Ehefrau jedoch die sportlich Aktivität eingestellt hat.