• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Vom LKW-Fahrer zum Mäusehersteller

Genial Aus der Not geborene Idee einer Oelsnitzer Familie wird zum Kassenschlager

Bis vor kurzem war die Welt von LKW-Fahrerin Katja Neef und ihrem Mann Senad Ljaic, ebenfalls Trucker, noch in Ordnung. Vor vier Wochen dann der Schock: Eine Reparatur ihres Trucks war nicht möglich, man hätte einen gewaltigen Kredit aufnehmen müssen. "Wir wussten, dass es teuer wird, aber konnten die wirklichen Ausmaße nicht erahnen", erzählt die 38-Jährige. Man musste sich eingestehen, dass damit das Ende ihrer kleinen Spedition besiegelt war.

"Aus Muscheln, die in unserem Badezimmer als Dekoration dienten, bastelte ich eine kleine Maus und versuchte damit meine Frau aufzumuntern", räumt der gebürtige Montenegriner Senad Ljaic ein. Für ihn war es eine reine Verzweiflungstat. Er wollte seine Frau endlich wieder zum Lachen bringen. Mit Erfolg! Denn er wusste, dass sie eine Leidenschaft für Mäuse besitzt, seit sie denken kann. "Ich habe gemerkt, was ihr Mäuse bedeuten, als vor zwei Jahren eine Maus über die Straße lief und meine Frau im Auto so extrem auf die Bremse trat, dass es mich fast vom Sitz geworfen hat", erinnert sich der 45-Jährige. Die hergestellte Muschel-Maus erhielt anschließend den Namen 'Mighty Mice', was so viel wie 'allmächtige Maus' bedeutet, die in jeglichen Lebenssituationen für Aufmunterung sorgt.

Nachdem aus Spaß schnell elf Stück gebaut wurden, entdeckte Marion Dittmann, die pädagogische Leiterin vom Bergbaumuseum Oelsnitz, im Mineraliengeschäft von Katja Neefs Vater Karl die Mäuse. "Dabei hat sie sich beinahe kaputt gelacht", erinnert sich Katja Neef. Plötzlich kam ihr eine Idee! Anstatt lebende Mäuse auszuborgen, sollten nun die Mighty Mice die Hauptrolle bei der Sonderführung "Die Sendung mit der Grubenmaus" spielen. Somit entstanden um die 50 Mäuse in 19 verschiedenen Motiven zur Schachtgeschichte.

Da die kleinen Nager auch käuflich erhältlich sind und es bereits viele Vorbestellungen gibt, haben die beiden einen festen Plan im Visier: "Wir planen, uns in naher Zukunft mit unserer Idee selbstständig zu machen." An eine derartige Erfolgsgeschichten hätten sie nie geglaubt. Die inzwischen patentgeschützten und alle in Handarbeit hergestellten Unikate können unter der Telefonnummer im Geschäft "Mineralien Neef" in Bestellung gegeben werden.