Von den Senioren kann man richtig viel lernen!

Generationenhaus Skikurs von Wolfgang Epphardt kommt in Kita sehr gut an

von-den-senioren-kann-man-richtig-viel-lernen
Auf dem flachen Hang am Generationenhaus sind die Bedingungen für einen Kinderkurs laut Wolfgang Epphardt optimal. Foto: A. Bauer

Schlößchen. Das Generationenhaus "Lebensbaum" in Schlößchen macht seinem Namen derzeit wieder mal alle Ehre. Vertreter verschiedener Generationen kommen hier zusammen, um gegenseitig von den gemeinsamen Aktionen zu profitieren. Kommt in der wärmeren Jahreszeit zum Beispiel "Oldie" Hartmut Froese vorbei, um in der Kita Vorträge über Tiere zu halten, so dreht sich im Winter alles ums Skifahren.

"Unseren Betreuerinnen fehlt die Zeit und auch die Kompetenz, um einen Skikurs zu leiten", sagt Steffi Hübl. Umso erfreuter ist die Geschäftsführerin des Trägervereins, dass es von Anfang an einen erfahrenen Übungsleiter gab, der sich im Januar stets Zeit für die Mädchen und Jungen aus dem "Lebensbaum" nimmt. Gemeint ist Wolfgang Epphardt. Der langjährige Vorsitzende des SV Nordisch/Alpine Zschopau ist zu einem treuen Kooperationspartner der Einrichtung geworden.

Bereits zum siebenten Mal leitet der 66-Jährige einen Skikurs in Schlößchen. Selbst als der Schnee fehlte, kam er vorbei, um mit den Kinder Trockenübungen durchzuführen. "Es geht ja auch darum, dass sich die Kinder selbst die Stiefel anziehen und in die Bindung steigen können", erklärt Wolfgang Epphardt. Ebenso konnte er mit den Kindern selbst ohne Schnee die Erwärmung sowie bestimmte Gymnastik-Übungen durchführen.

Am größten ist aber nun mal der Spaß auf der Piste - und der war in diesem Winter wieder zu spüren. Einmal pro Woche ging es auf einen nahe gelegenen flachen kurzen Hang. "30 Meter reichen vollkommen aus", so der Trainer aus Zschopau. Schließlich kommt es nicht aufs Tempo an, zumal es nicht nur bergab geht. Bergauf wird der Treppen- oder der Fischgretenschritt geübt. Überlegungen, die Gruppe in Frischlinge und alte Skihasen zu trennen, verwarf er schnell wieder: "Zusammen klappt es besser. Die Kinder spornen sich gegenseitig an." Eine Aussage, die zum Generationenhaus passt.