Von der Schulbank zur Geschäftsführerin

Engagiert 19-Jährige übernahm Betrieb des Vaters

von-der-schulbank-zur-geschaeftsfuehrerin
Celine Lubojanski hat mit 19 Jahren die väterliche Firma "Holzkunst am Stern" in Neukirchen übernommen. Foto: Georg Dostmann

Neukirchen. Direkt am ersten Tag nach ihrer letzten Abiturprüfung im Sommer 2016 ist Celine Lubojanski in das Geschäft ihres Vaters eingestiegen. Im Januar dieses Jahres übernahm die damals erst 18-Jährige schließlich das Café am Stern in Neukirchen.

Ihr Plan war es schon immer, längerfristig einmal im Geschäft zu arbeiten. Aus diesem Grund wollte sie in Glauchau Mittelständische Wirtschaft studieren und hatte sich bereits für den Studiengang eingeschrieben. Ihr Vater, Steffen Lubojanski, war 2013 allerdings an Krebs erkrankt.

In die Fußstapfen des Vaters getreten

"Da die Krankheit immer schlimmer wurde, hatte ich mich schließlich dazu entschieden, seine Nachfolge anzutreten", sagt sie. Von ihrem Vater bekam sie viel Wissen aus den Bereichen Buchhaltung, Kaffee, erzgebirgische Volkskunst, Warenversand, Einkauf und Personalführung gelehrt.

"Er hat mir gezeigt, wie man einen Betrieb führt und mich gut auf die neue Herausforderung vorbereitet", erzählt die 19-Jährige und fährt fort: "Die Arbeit macht mir großen Spaß und ist sehr abwechslungsreich. Außerdem hat es mich in der Persönlichkeitsentwicklung ein großes Stück voran gebracht", berichtet Celine Lubojanski über ihre bisherige Zeit als Inhaberin.

Qualitätsdenken in den Vordergrund rücken

Sie möchte die strukturierte Arbeit ihres Vaters fortführen und immer mit der Zeit gehen. Auch das Qualitätsdenken soll noch mehr in den Vordergrund rücken. Die junge Geschäftsführerin erhofft sich, dass das Konzept auch zukünftig gut angenommen wird.

Dann kann sie sich vorstellen, in ein paar Jahren noch eine weitere Filiale zu eröffnen. Sie sagt aber: "Erst mal müssen die restlichen Arbeiten an der Außenanlage fertiggestellt werden".

Außerdem wurde Celine Lubojanski am 22. August als Vorstandsmitglied des Verbands Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller nachgewählt. Schon ihr Vater war seit der Gründung des Verbands 1991 Mitglied und viele Jahre im Vorstand tätig.