Vorerst kein neuer Markt in Zwönitz

Ehemaliger Markt Stadt hat kein Mitspracherecht bei der Auswahl des Mieters

vorerst-kein-neuer-markt-in-zwoenitz
Die Zukunft des ehemaligen Netto-Marktes an der Annaberger Straße in Zwönitz ist ungewiss. Foto: Ralf Wendland

Zwönitz. Was wird aus dem ehemaligen Netto-Markt an der Annaberger Straße? Diese Frage stellt man sich in Zwönitz. Wie Bürgermeister Wolfgang Triebert erklärt, werde ihm diese Frage regelmäßig vornehmlich von Senioren aus dem Bereich zwischen Rutenweg, Ziegenberg und Markt gestellt.

Eine befriedigende Antwort konnte das Stadtoberhaupt bis dato nicht geben. Die Fakten sehen so aus, dass besagtes Gebäude in Privathand ist und der Eigentümer seit geraumer Zeit nach einem geeigneten Mieter sucht. Wie Wolfgang Triebert sagt, habe die Stadt Zwönitz an der Stelle kein Mitspracherecht bei der Auswahl des Mieters.

Vor allem Ältere leiden unter dem fehlenden Markt

Nach Aussage des Gebäudeverwalters habe es sich eine Lebensmittelkette kurz vor Vertragsschluss anders überlegt. Die Dichte der vorhandenen Lebensmittelmärkte sei wohl zu groß in Zwönitz, hat Triebert erfahren. Der Leerstand ist ein Problem gerade für ältere Leute, die nicht mehr Autofahren und auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind. Sie stoßen schnell an Grenzen.

Fahrgemeinschaften: Die Lösung?

Ein Lebensmittelmarkt wäre für sie in räumlicher Nähe zur Wohnung von Vorteil, denn sie sind nicht in der Lage, ihre Einkäufe kilometerweit zu schleppen, wie Triebert es formuliert. Seitens der Stadt sucht man Lösungen - eventuell mit Fahrgemeinschaften oder einem gemeinsamen Taxi. Triebert bietet Hilfe an, wenn sich 4 oder 5 Personen zusammenfinden und nach einem geeigneten Transportmittel suchen. Ansprechpartner sei Uwe Teumer. Telefon: 037754-35122.