Vorlesewettbewerb für Sechstklässler

Vorlesewettbewerb Junge Dittmannsdorferin setzt sich durch

Zschopau. 

Zschopau. Um bei Schülern mehr Interesse an Literatur zu wecken, wird schon seit sechs Jahrzehnten vom Börsenverein des deutschen Buchhandels ein Vorlesewettbewerb organisiert. Sechstklässler dürfen sich dabei vor einem Publikum beweisen. "Das ist die Altersgruppe, die kurz vor dem Leseknick steht", sagt Silke Dost. Die Leiterin der Zschopauer Stadtbibliothek glaubt fest daran, dass man junge Menschen so für Bücher begeistern kann. Um das Projekt zu unterstützen, kümmert sie sich seit 15 Jahren um den Kreisausscheid in der Region.

Die Schüler, die sich zuvor in den Klassen- und Schulausscheiden durchgesetzt haben, machen im Februar stets in der Blau-Weißen Stube von Schloss Wildeck den Sieger des mittleren Erzgebirges unter sich aus.

Siegerin des Wettbewerbs

Diesen Titel sicherte sich diesmal Leonie Reichel von der Zschopauer Bebel-Oberschule. Wie die anderen fünf Teilnehmer las auch sie zunächst einen Text vor, den sie zuvor selbst ausgewählt hatte. Im Fall der Dittmannsdorferin war dies ein Auszug aus dem Roman "Dieses bescheuerte Herz". Danach war ein anspruchsvoller Pflichttext zu meistern. Die Zwölfjährige beeindruckte die Jury dabei am meisten.

"Wir achten darauf, wie flüssig gelesen wird und wie sich die Stimme dabei verändert", erklärt Christina Loth. Die Gornauer Grundschulleiterin gehörte zu den sechs Jury-Mitgliedern, nach deren Entscheid Leonie Reichel nun zum Bezirksentscheid fahren darf.