Wälder im Erzgebirge: Betreten lebensgefährlich!

Warnung Die Gefahr von Schneebruch bleibt weiterhin bestehen

Erzgebirge. 

Erzgebirge. Noch immer besteht in den erzgebirgischen Wäldern die Gefahr von Schneebruch. Deshalb warnt das Landratsamt Erzgebirgskreis als untere Forstbehörde dringend vor dem Betreten der Wälder im Landkreis und informiert: "Aufgrund der schweren Schneemassen herrscht akute Schneebruchgefahr.

Einige Äste und Bäume sind bereits gebrochen

Nach den anhaltenden Schneefällen der vergangenen Tage stellen die großen Mengen nassen Schnees, die derzeit auf den Kronen der Waldbäume lasten, ein großes Risiko dar. Von herabstürzenden Ästen und umstürzenden Bäumen geht eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben aus. Einige Äste und Bäume sind bereits unter der Last herabgebrochen."

Sollte es weiter schneien, dann könnte sich die Situation noch verschärfen. Das weiß auch Claudia Nixdorf vom Forstbezirk Neudorf. Sie warnt: "Auch in den kommenden Tagen ist die Situation gefährlich. Es können Äste oder Baumkronen herabfallen oder auch ganze Bäume umbrechen. Bei Betreten der Wälder besteht Lebensgefahr."

Winterdienst hat viel zu tun

Auch in Annaberg-Buchholz sind die Räumarbeiten des Winterdienstes noch voll im Gange. Zwar hat sich durch das Tauwetter die Lage leicht entspannt, dennoch sind auch weiterhin Maßnahmen notwendig, um den Fahr- und Fußgängerverkehr zu sichern. Um den Winterdienst nicht zu behindern, wird gebeten, die Mülltonnen nur an den Entsorgungstagen an die Straße bzw. auf die Müllsammelplätze zu stellen. Die Auffahrt zum Berghotel Pöhlberg ist nach der Beseitigung umgestürzter Bäume durch Forstarbeiter wieder befahrbar.

Die RVE GmbH teilt mit, dass die Stadtverkehrslinie A aus Richtung Buchholz wieder den Annaberger Markt und in entgegengesetzter Richtung weiterhin die Haltestelle Gerisch Ruh anfährt.